New York 2018

Mini-Racer und Hybrid glänzen in New York
auto.de Bilder

Copyright: Mini

Mit einer scharfen Studie und einem Hybrid-Modell will Mini auf der New York Autoshow glänzen. Außerdem zeigt die Marke das aktuelle, zum Teil gerade aufgefrischte Modellprogramm. Welcher ist spannender? Die Studie des John Cooper Works GP Concept, die vom 30. März bis 9. April 2018 ihre US-Premiere feiert? Oder das erste Plug-in-Hybrid-Modell der Marke, der Cooper S E Countryman ALL4? Das ist Geschmackssache, doch beide Neulinge bringen eine Menge für Autofans mit.

Mini Plug-in-Hybrid mit bis zu 40 Kilometern elektrischer Reichweite

Der kleine Sportler jedenfalls soll "Race-Feeling ohne Kompromisse" vermitteln, seine Väter haben ihm dazu ein rasantes Exterieur und einen Inneraum mit Überrollkäfig, Schalensitze und ein puristisch gestaltetes Cockpit verpasst und die Fondsitzbank aus Gewichtsgründen weggelassen. Rund 240 PS soll das Gerät leisten, das schon auf der IAA im September 2017 für Furore gesorgt hat.

Spannung umgibt auch den zweiten Star auf dem Mini-Stand. Der Plug-in-Hybrid mit einer Systemleistung von 165 kW/224 PS kann laut der BMW-Tochter "dank einer elektrischen Reichweite von bis zu 40 Kilometer nicht nur im Stadtverkehr, sondern auch auf längeren Strecken lokal emissionsfrei fahren".

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bolide, der bei Testfahrten auf dem Nürburgring als Erlkönig seine Runden dreht, ist Porsches großes Aufgebot gegenüber der aktuellen Generation Panamera, die 2022 auslaufen wird

Der Opel Manta - ein Sportflitzer

zoom_photo