Mit Sehtraining gegen Verkehrsunfälle

Mit Sehtraining gegen Verkehrsunfälle Bilder

Copyright: auto.de

Ein spezielles Sehtraining könnte die Zahl schwerer Autounfälle reduzieren. Zu dieser Erkenntnis sind US-Forscher der Vanderbilt University gelangt.

Beim Blick auf die Straße erfasst ein Mensch mit gesunden Augen ein weites Blickfeld. Erscheint in dessen Randzone eine Ablenkung oder Gefahr, springt der Blick meist automatisch dorthin. Dadurch gerät der zuvor fokussierte Bereich ins Hintertreffen. Weil der Blick dann nicht mehr nach vorn gerichtet ist und sich der Fahrer nicht auf die Straße vor ihm konzentriert, kann es zu Unfällen kommen.

In ihrer Untersuchung haben die Wissenschaftler nachgewiesen, dass ein Betrachten der „Bildmitte“ bei gleichzeitigem bewusstem Konzentrieren auf Randerscheinungen zu weniger Unfällen führt. Wer es lernt, Ablenkungen am Bildrand nur indirekt zu betrachten und nicht sofort den Hauptfokus darauf richtet, behält die Straße und die Gesamtsituation besser im Blick. Zudem hat die Studie laut einem Bericht im Fachmagazin „Journal of Vision“ gezeigt, dass Menschen beim Auswerten visueller Informationen, die eine Richtung und eine Geschwindigkeit umfassen, meist nur die Richtung beachten, in die sich ein Objekt bewegt. Mit welchem Tempo dies geschieht, erfasst der Betrachter in der Kürze der Zeit in aller Regel gedanklich nicht. In diesem Bereich kann ein Umlernen ebenfalls zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo