Moto Guzzi Bellagio Aquila Nera: Schwarz gemalt
Moto Guzzi Bellagio Aquila Nera: Schwarz gemalt Bilder

Copyright: auto.de

Moto Guzzi Bellagio Aquila Nera: Schwarz gemalt Bilder

Copyright: auto.de

Moto Guzzi Bellagio Aquila Nera: Schwarz gemalt Bilder

Copyright: auto.de

Moto Guzzi Bellagio Aquila Nera: Schwarz gemalt Bilder

Copyright: auto.de

Moto Guzzi Bellagio Aquila Nera: Schwarz gemalt Bilder

Copyright: auto.de

„Bellagio“ heißt Moto Guzzis Allround-Motorrad und ist nun als überarbeitete Version „Aquila Nera“ in mattes Nachtschwarz getaucht. Für 10 770 Euro erhält der Moto Guzzi-Liebhaber ein Motorrad, das an die Wurzeln der italienischen Traditionsschmiede erinnert: Nicht nur die Namensgebung bezeugt Traditionsbewusstsein – die Bellagio ist nach einem mondänen Badeort am Zipfel der Halbinsel im Comer See benannt, der in Sichtweite zum Guzzi Werk am anderen Ufer liegt.

Auch die Antriebsquelle zitiert die Historie der Marke: 1967 debütierte im Modell V7 jener längs laufende 90-Grad-Vau, der mittlerweile so markentypisch für Moto Guzzi geworden ist, dass man sich gar keine andere Antriebsquelle für die Motorräder aus Mandello mehr vorstellen kann. Die traditionellen Konstruktionsmerkmale lauten: Luft-ölgekühlter V2-Motor im 90-Grad-Winkel, längs eingebaut, mit zwei Ventilen, die über Stößel und Stoßstangen von einer unten liegenden Nockenwelle angetrieben werden. Das gilt zwar als antiquierte Motorentechnik, aber für einige Biker auch als ehrlich, echt und unverfälscht.

Diese Art der Motorentradition findet sich nur noch bei Moto Guzzi und dem US-Kultkonzern Harley-Davidson, sämtliche anderen Hersteller vertrauen da moderneren Konzepten. Doch die Bellagio zeigt, dass Motorradfahren auch ohne Hightech einen Riesenspaß machen kann: Mit Doppelzündung, Weber-Marelli-Einspritzanlage und dem stilprägenden Edelstahl-Dämpferdoppel auf der linken Seite bringt sie es auf respektable 55 kW/75 PS und 78 [foto id=“282633″ size=“small“ position=“right“]Nm maximales Drehmoment. Nach dem Anlassen spürt man förmlich, dass dieser 936 ccm große V-Motor lebt – er schüttelt sich, brabbelt niedrigfrequent aus den Auspufftöpfen und massiert den Körper mit wohltuenden Vibrationen.

Lastwechselreaktionen, ein lästiges Phänomen des Kardanantriebs, sind fast nicht mehr vorhanden. Etwas viel Handkraft verlangt die Kupplung beim Einlegen des ersten von sechs Gängen, doch dann geht der Motor geschmeidig zur Sache. Flott marschiert die Bellagio und drückt gleichmäßig voran. Der Vortrieb fällt akzeptabel, aber nicht umwerfend aus. Unauffällig, aber durchaus wirksam arbeiten die separaten, und nicht wie bei vielen Guzzis als Integralbremse ausgeführten Brembo-Stopper. Allerdings gibt es immer noch kein ABS, das verlangen laut Hersteller angeblich nur die pingeligen Deutschen.Diese relaxte Einstellung passt zum Motorrad. Die [foto id=“282634″ size=“small“ position=“left“]Bellagio ist nämlich ein Allroundbike im klassischen Sinne. Das fällt schon beim Platznehmen auf der 76 Zentimeter niedrigen Sitzbank auf. Trotz der martialisch gedrungenen Aufmachung mit dickem Tropfentank, gerader Bullbar-Lenkstange und „böser“ Lackierung heißt es beim Aufsitzen: „Passt.

“ Den Oberkörper leicht aktiv vorgebeugt und dennoch stets entspannt, finden die Füße auf den leicht vorgelagerten Rasten guten Halt. So im Bike integriert lässt sich die Bellagio auch auf kniffligen Abschnitten verschlungener Sträßchen gut kontrollieren. Ungeachtet der 237 Kilogramm Gewicht geht die Guzzi flott ums Eck, lässt sich ohne Mühe abwinkeln und hält die vorgegebene Linie recht stabil ein. Schnelle Wechselkurven und enge Kehren stellen kein Problem, sondern eher ein Vergnügen dar. Die Bellagio vermittelt auf Anhieb eine unkomplizierte und aktive Fahrfreude. Selbst auf einem Flickenteppich von Straße überzeugt das komfortable Fahrwerk. Für flotteres Fahren lässt sich die 45er Telegabel in Zug- wie Druckstufendämpfung variieren, das Federbein verfügt über eine hydraulische Federbasisverstellung per Handrad, die Zugstufendämpfung ist ebenfalls justierbar.

Weiter auf Seite 2: Einziges Manko, Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=“282635″ size=“full“]

Einziges Manko: Der unnötig breite 180er Schlappen sorgt im Konzert mit dem ungewöhnlich großen 18-Zoll-Rad vorn dafür, dass die Guzzi in Schräglage immer etwas weiter abklappt als gewollt. Doch das ist weniger dramatisch als es sich anhören mag. Zur unproblematischen Agilität gesellt sich eine gute Ausstattung mit übersichtlichen Kombiinstrument und einstellbaren Hebeleien sowie ein akzeptabler Preis von 10 770 Euro. Diese Bellagio ist nicht nur etwas für eingefleischte Guzzi-Fans.

 

Datenblatt Moto Guzzi Bellagio Aquila Nera

  Straßenmotorrad mit luftgekühltem 90-Grad-Zweizylinder-Viertakt-V-Motor, längs eingebaut, zwei Ventile je Zylinder, 936 ccm Hubraum
max. Leistung 55 kW/75 PS bei 7200 U/min
max. Drehmoment: 78 Nm bei 6 250 U/min
  elektronische Kraftstoffeinspritzung, geregelter Katalysator
  Sechsganggetriebe, Kardanwelle
  Stahl-Doppelschleifenrahmen
  Telegabel
  Einarmschwinge mit Zentralfederbein
  zwei Scheibenbremsen vorn, eine hinten
  Sitzhöhe 76 cm
Tankinhalt 19,0 Liter
Leergewicht 237 kg
Zuladung 210 kg
Preis 10 770 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

Kia Stinger GT

Überarbeiteter Kia Stinger GT kann bestellt werden

Range Rover Evoque P300e PHEV

Range Rover Evoque P300e: Das Herz von England

zoom_photo