BMW Helm Sport

Motorrad-Fahrer aufgepasst: BMW nimmt Helm vom Markt
auto.de Bilder

Copyright: BMW

Ein Helm ist für jeden Motorrad-Fahrer wie eine Lebensversicherung: Und deshalb werden viele Biker bei einem Rückruf des Kopfschutzes wohl besonders misstrauisch. So geschehen jetzt bei BMW Motorrad.

Rückruf BMW Helm Sport

Die Münchner rufen den Motorrad-Helm Modell „BMW Helm Sport“ zurück. Die Besitzer werden gebeten, ihren Helm bei einem autorisierten BMW-Motorrad-Händler zurückzugeben. Unabhängig vom Alter des Helmes kann ein betreffender Helm gegen einen anderen BMW-Motorrad-Helm oder ein gleichwertiges BMW-Motorrad-Produkt eingetauscht werden.

Die betreffenden Helme sind anhand der achtstelligen Nummer zu identifizieren, die sich auf dem Helm-Etikett am Kinnriemen befindet. Es sind nur Helme mit der Prüfnummer 059241/P betroffen. Für die Nutzer des Helmes besteht laut BMW Motorrrad kein Sicherheitsrisiko.

Warum aber dann der Rückruf?

Die Helme des Modells „BMW Helm Sport“ entsprechen zum Teil nicht den Typ-Prüfanforderungen nach der europäischen Norm UNECE R 22.05, heißt es dazu aus München. BMW Motorrad hat sich deshalb entschlossen, diese Helme vom Markt zu nehmen. Alle anderen BMW-Motorrad-Helme wie beispielsweise „Systemhelm“, „Race“ oder „Enduro“ seien von der Aktion nicht betroffen.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Boxster GTS

Fahrbericht Porsche Boxster GTS 4.0

Cadillac XT4

Cadillac XT4: Mit Diesel ins Wachstumssegment

Audi Q5 Sportback

Audi Q5 Sportback: Schicker Rücken

zoom_photo