Motorräder als gute Wertanlage
Motorräder als gute Wertanlage Bilder

Copyright: hersteller

Zur Sommersaison investieren viele Motorradfahrer in eine neue Maschine. Die Neupreise bewegen sich zwischen rund 5 000 Euro und 40 000 Euro. Gerade teurere Bikes sind neben einem Garant für Fahrspaß auch eine Geldanlage. Eine Übersicht über Motorräder, die im Alter von drei Jahren immer noch hohe Gebrauchtpreise erzielen, hat Schwacke für fast 500 Modelle im Alter von drei Jahren mit einem Hubraum von 125 Kubik bis 2 300 Kubik berechnet.

Wenn es um eine Geldanlage im Zweirad-Bereich geht, ist Harley Davidson die erste Wahl. Die meisten Modelle haben als Gebrauchtmaschinen einen Wert von 70 Prozent bis 80 Prozent des Neupreises. Die Sportster 1200 Fourty-Eight ist nicht nur das erfolgreichste Modell der amerikanischen Motorrad-Schmiede. Sie gilt auch als besonders lohneswerte Investition, denn Gebrauchtkäufer bezahlen nach drei Jahren noch rund 8 500 Euro dafür. Das entspricht rund 80 Prozent des Neupreises von etwa 10 800 Euro.

Auch die großvolumigen Modelle mit dem 1,7-Liter-V2-Motor wie der Chopper Fat Boy Special und der Road King Classic sind vom Wertverfall wenig betroffen. Sie behalten noch nach drei Jahren drei viertel ihres ursprünglichen Neupreises – beim Tourer Road King waren es rund 23 800 Euro. Die Harley-Besitzer profitieren von der rigiden Preispolitik des Herstellers, der kaum Rabatte gewährt. Zusätzlich halten das starke Interesse an den Gebrauchtmaschinen und der meist sehr gute Pflegezustand der Maschinen die Preise hoch.

Aber nicht nur Motorräder von jenseits des Atlantiks erfreuen den Käufer mit einem stabilen Gebrauchtwert. Die Besitzer einer BMW mit Boxermotor halten bei einem Verkauf ihrer Maschine immer noch gute Trümpfe in der Hand, denn diese Modelle haben nach drei Jahren selten mehr als ein viertel des Neupreises im Wert verloren. Ähnliche Werte erzielen auch die Zwei- und Vierzylindermodelle des Herstellers. Auch wenn bayerische Motorräder gerne als Reise-Motorrad im Einsatz sind, fahren die meisten Modelle auf heimischen Straßen und befinden sich in einem guten Pflegezustand.

Dieselbe Wertbeständigkeit weisen Zweiräder von Triumph auf. Gerade beim Retro-Modell Bonneville SE – der Neupreis beträgt knapp 9 000 Euro – führen fehlende Modelle der Mitbewerber und geringe Rabatte dazu, dass Gebrauchtkäufer für eine solche Maschine nach drei Jahren noch über 6 000 Euro bezahlen müssen.

Einen hohen Wert als Gebrauchtmaschinen weisen auch die Bikes des Herstellers Buell auf, der seit 2009 vom Markt verschwunden ist. Die unverkleideten XB12-Modelle mit 1200-ccm-V2-Motor aus amerikanischer Produktion sind ein Tipp für Sammler. Der Wert mit zunehmendem Alter sinkt nur langsam, denn nach drei Jahren erzielen gute Gebrauchte mit rund 7 700 Euro knapp drei viertel des ehemaligen Neupreises.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo