Navigationsgeräte – Nach dem Boom kommt der Einbruch

Navigationsgeräte - Nach dem Boom kommt der Einbruch Bilder

Copyright: auto.de

Das Navi gehörte zu den gefragtesten Elektronik-Geräten der vergangenen Jahre. Mittlerweile ist in jedem dritten Haushalt einer der elektronischen Pfadfinder vorhanden.

2005 lag der Ausstattungsgrad gerade einmal bei 4,4 Prozent. Grund für den rasanten Siegeszug der Technik waren vor allem die sinkenden Preise. Heute kostet ein Gerät laut dem Branchenverband Bitkom im Schnitt 130 Euro, vor drei Jahren waren es noch 200 Euro.

Trotzdem ist der Boom bei portablen Navigationsgeräten nach Einschätzung der Experten vorbei. Für das laufende Jahr rechnet Bitkom mit einem Absatzeinbruch von 11 Prozent. Neben einer Marktsättigung bedrängt auch die neue Konkurrenz durch Smartphones die portablen Lotsen. Jeder sechste Autofahrer nutzt bereits die Navigationsfunktion auf seinem Handy.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo