Neue Kunststoffe für mehr Sicherheit im Auto
Neue Kunststoffe für mehr Sicherheit im Auto Bilder

Copyright: auto.de

Thermoplastische Faserverbundwerkstoffe sollen in Zukunft für mehr Sicherheit im Auto sorgen.

Um steifere Karosserien und geringeres Fahrzeuggewicht zu erreichen, setzen die Autohersteller schon seit mehreren Jahren verstärkt auf Kunststoffe. Die bisher verwendeten Verbundwerkstoffe hatten jedoch mehrere Nachteile: Sie ließen sich nur schwer effizient in Serie produzieren, splitterten bei Unfällen und ließen sich nicht wiederverwenden.

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal haben jetzt einen serientauglichen Herstellungsprozess für thermoplastische Faserverbundwerkstoffe entwickelt. Mit diesem Prozess sollen sich bis zu 100 000 Bauteile jährlich herstellen lassen. Bei einem Unfall würden sie sich verformen, ohne zu splittern. Zudem ließen sich die Teile wiederverwerten. Im Vergleich zu gleichen Komponenten aus Aluminium sind Bauteile aus diesem Werkstoff um bis zu 50 Prozent leichter. Die Fraunhofer-Gesellschaft erwartet, dass thermoplastische Bauteile in den nächsten Jahren im Fahrzeug- und Maschinenbau zum Einsatz kommen werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo