Neue Schlichtungsstelle – Hilfe für verärgerte Fernbus-Passagiere
Neue Schlichtungsstelle - Hilfe für verärgerte Fernbus-Passagiere Bilder

Copyright:

Wer sich als Passagier eines Fernbusses übervorteilt fühlt, kann sich nun an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) wenden. Sie vermittelt bereits bei Streitigkeiten in den Bereichen Bus-, Bahn-, Schiffs- und Flugverkehr. Die Bundesregierung hat den Verein als erste Institution in Deutschland zur außergerichtlichen Streitschlichtung anerkannt.

Nun können sich auch die Fahrgäste der neuen Fernbuslinien an den Verein wenden. Seit der Liberalisierung des Marktes Anfang des Jahres wachsen aktuell Angebot und Nachfrage an Fernbusreisen, was eine eigene Schlichtungsstelle nötig machte. Zuständig ist sie bei Streitigkeiten wegen der Verletzung von Fahrgastrechten, etwa bei Annullierung oder Verspätung der Abfahrt, sowie bei Auseinandersetzungen wegen Verlust, Beschädigung oder verspäteter Ablieferung von Gepäck. Fahrgäste können sich in diesen Fällen an die SÖP wenden und dort ein außergerichtliches Schlichtungsverfahren anstrengen. Voraussetzung ist, dass sich der Fahrgast mit seinen Ansprüchen bereits ohne Erfolg an das Verkehrsunternehmen gewandt hat. Die SÖP prüft dann die Beschwerde und erarbeitet einen Schlichtungsvorschlag für eine einvernehmliche Streitbeilegung. Für den Fahrgast ist das Verfahren kostenfrei.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GLE 63 Coupe.

Mercedes-AMG GLE 63 Coupé Erlkönig hat es eilig

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse Erlkönig zieht vorbei

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

zoom_photo