Neue Umweltzonen in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen
Neue Umweltzonen in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen Bilder

Copyright: auto.de

Ab 1. Oktober 2008 dürfen nur noch Fahrzeuge mit
einer Schadstoffplakette in den neu eingerichteten Umweltzonen in
Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen fahren. Wer ohne Plakette an der
Scheibe erwischt wird, muss mit einem Bußgeld von 40 Euro und einem
Punkt in Flensburg rechnen.

Darauf weist die Gesellschaft für
Technische Überwachung (GTÜ) hin.

Pflicht
sind die Plaketten für alle Fahrzeuge ab dem 1. Oktoer 2008 in Kommunen
mit ausgewiesenen Umweltzonen. In Bayern sind dies Augsburg, München
und Regensburg (bereits seit 1. September), in Hessen Frankfurt am Main
und in Nordrhein-Westfalen die Städte Bochum, Bottrop, Duisburg,
Gelsenkirchen, Herne, Mühlheim an der Ruhr, Oberhausen, Recklinghausen
und Wuppertal.

Fahrverbote für viele Altfahrzeuge ohne
Katalysator oder Partikelfilter lassen sich mit einer Nachrüstung
umgehen, so die Experten der Stuttgarter Sachverständigenorganisation
GTÜ. Dieser kleine technische Eingriff wird neben freier Fahrt in den
Umweltzonen mit einem einmaligen Steuernachlass bei Dieselfahrzeugen
und weiteren Steuervergünstigungen vom Staat belohnt.

Unter
http://feinstaub.gtue.de finden sich zahlreiche Informationen darüber,
welche Plakette ein Fahrzeug erhält, ob eine Nachrüstmöglichkeit
besteht und was eine Umrüstung kostet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Cadillac XT4

Cadillac XT4: Mit Diesel ins Wachstumssegment

Mercedes-AMG E 53

Fahrvorstellung Mercedes-AMG E 53 und E 63 S

Nissan Z Proto

Nissan Z Proto: 50 Jahre und kein bisschen leise

zoom_photo