Kleiner neuer Panda

Neuer Fiat-Kleinwagen auf Basis des Panda

auto.de Bilder

Copyright: Fiat

Eine emissionsarme Kleinwagen-Baureihe will die Gruppo Italiano Fabbriche Automobili (GRIFA) im ehemaligen Fiat-Werk von Termine Imerese fertigen. Geplant sind insgesamt sieben Modelle, die teils auf der Plattform des Fiat Panda und teils auf einer eigenen Bodengruppe montiert werden. Das Ende 2011 von Fiat stillgelegte Werk nahe Palermo soll von Fiat-Panda-Lieferanten mit den dazugehörigen Bauteilen beliefert werden. Im Anschluss an die im Frühjahr 2016 geplante Vorserie wird im zweiten Halbjahr 2016 mit der eigentlichen Serienproduktion begonnen.

Neben dem auf 200 Beschäftigte veranschlagten Stammpersonal sollen in der Folgezeit bis zu 560 ehemalige Fiat-Mitarbeiter eingestellt werden. Vorgesehen ist laut GRIFA-Hauptgeschaftsführer Augusto Forenza eine Jahresproduktion von 35 000 Hybrid- und Elektro-Fahrzeugen, die alle unter der Hausmarke GRIFA vertrieben werden sollen. Der Preis der Hybrid-Version soll unter dem des Toyota Yaris Hybrid liegen. Während der ersten drei Jahre ist für das von der brasilianischen Investmentgesellschaft Kbo Capital und mehreren italienischen Teilhabern gegründete Unternehmen eine Investitionssumme von insgesamt 350 Millionen Euro eingeplant, davon 250 Millionen aus Staatsmitteln.

Mit Hilfe einer brasilianischen Bank soll in den kommenden Wochen das Stammkapital von 25 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro aufgestockt werden. Das GRIFA-Management besteht fast ausschließlich aus Führungskräften, die in der Vergangenheit bei Fiat, Alfa und Ferrari tätig waren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Ford Ranger Platinum steht an der Spitze

Der Ford Ranger Platinum steht an der Spitze

Fahrbericht Honda Civic Type R: R wie Racing

Fahrbericht Honda Civic Type R: R wie Racing

Der Opel Astra wird vollelektrisch

Der Opel Astra wird vollelektrisch

zoom_photo