Oldtimer und E10 – Finger weg vom Ökosprit

Oldtimer und E10 - Finger weg vom Ökosprit Bilder

Copyright: auto.de

Als 1988 das verbleite Benzin aus den Zapfsäulen verbannt wurde, war das für die Umwelt zwar gut, für manche Automotoren aber schlecht. Einige benötigen seitdem einen Bleizusatz, damit Ventile und Ventilsitze nicht beschädigt werden. Jetzt droht den Oldies weiteres Ungemach. Mit Einführung des Öko-Sprits E10 kommt nun ein Kraftstoff auf den Markt, den die meisten älteren Fahrzeuge nicht vertragen.

Denn der aggressive Brennstoff kann Dichtungen und Benzinleitung angreifen, so dass es zu Undichtigkeiten mit anschließender Feuergefahr kommen kann. Eine Umrüstung der Bauteile auf neue Werkstoffe ist sehr aufwendig und teuer. Außerdem verlieren die Fahrzeuge ihre Originalität. Experten raten deshalb dringend, weiterhin Kraftstoff mit dem geringeren Ethanolgehalt E5 zu tanken.

„Alter“ Kraftstoff bald der teuerste

Ab Februar soll den Benzinsorten mit 91, 95 und 98 Oktan anstatt fünf künftig zehn Prozent Ethanol zugefügt werden. An der Zapfsäule sind dann die neuen Spritsorten mit den Aufklebern „Normal E10 schwefelfrei“, „Super E10 schwefelfrei“ beziehungsweise „Super Plus E10 schwefelfrei“ gekennzeichnet. Alle Tankstellen müssen aber laut einer Verordnung weiterhin den „alten“ Kraftstoff führen – das dürfte oft die teuerste Sorte sein. Ausnahmeregelungen gibt es nur für sehr kleine Tankstellenbetriebe.

Motoren, die problemlos E10 vertragen, hat der hat der ADAC auf seiner Internetseite aufgeführt. Passiert dennoch mal ein Irrtum, sollte das falsch betankte Auto nicht gestartet und der Tank sofort leergepumpt werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo