Opel lässt Insigna dieselmäßig gleich doppelt befeuern, Supersport für Allrad

Opel lässt Insigna dieselmäßig gleich doppelt befeuern, Supersport für Allrad Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Uns so sieht die Limousine von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Die großen Räder unterstreichen den kraftvollen Auftritt. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Heckansicht der Limousine vorn und des Kombis hinten. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Moderne Leuchteinheit hinten mit Antriebsschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Blick auf die Heckpartie der Limousine. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: ... und so als Ausstellungsexponat bei der Präsentation. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: So sieht der neue 2,0-Liter-Vierzylinder unter der Haube aus ... Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Das Markenlogo sitzt vorn in einer oberen Kühlergrillspange. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel: Blick auf die Frontpartie der Limousine. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Insignia Biturbodiesel, vorn die Limousine, hinten der Kombi. Bilder

Copyright: auto.de

Cascais – Opel hat sein seit 2008 inzwischen rund 500 000 Mal verkauftes Spitzenmodell technisch aufgewertet. Ihren als Limousine mit vier oder fünf Türen und als Sports-Tourer-Kombi erhältlichen Insignia schicken die Rüsselsheimer zu Einstiegspreisen ab unter 33 500 bis über 42 000 Euro nunmehr ebenfalls als Biturbodiesel an den Start.

Für alle Karosserievarianten

Der 143/195 kW/PS starke 2,0-Liter-Vierzylinder kann für alle Karosserie- und Getriebevarianten in Kombination sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb geordert werden. Mit 400 Newtonmetern legt der rußgefilterte Selbstzünder einen kraftvollen Auftritt hin. In der Spitze schafft der gleich doppelt befeuerte [foto id=“406301″ size=“small“ position=“left“]Insignia damit je nach Version 220 bis 230 Stundenkilometer. Den Mixverbrauch gibt Opel in Verbindung mit den Sechsgang-Schalt- und Sechsstufen-Automatikgetrieben dabei zumindest im Datenblatt mit unter fünf bis rund sechseinhalb Litern an.

Zwei Lader, zwei Kühler

„Besonderheit sind die sequentielle Zweistufen-Turboaufladung und der Einsatz zweier Ladeluftkühler“, erläutert Motorenspezialist Frank Stierle jetzt bei der Fahrvorstellung im portugiesischen Cascais. Für Technik-Interessierte: Der kleine Turbo kommt bei geringen Drehzahlen schnell auf Touren, im mittleren Bereich arbeiten beide Lader zusammen, „wobei der größere“, so Stierle, „die Ansaugluft vorverdichtet, bevor sie dann im kleineren Lader weiter komprimiert wird und ein spezielles Ventil einen Teil der Abgase kontinuierlich zum größeren Turbo leitet.“ Ab etwa 3000 Touren wird ausschließlich der große Lade angeströmt. Twin Cooler nennt sich das System mit den beiden Kühlern, die die Ladeluft bestmöglich den verschiedenen Tourenzahlen anpassen.

Weg von üblicher Sechszylinder-Wahl

Bisher sind in dieser Leistungs- und Drehmomentliga in der Tat Sechszylinder mit rund drei Litern Hubraum die übliche Wahl gewesen. „Aber durch unsere Biturbotechnologie“, betont Stierle, „erreichen wir mit [foto id=“406302″ size=“small“ position=“right“]kleineren Motoren sogar noch mehr Kraft bei gleichzeitig 30 Prozent weniger Verbrauch und Emissionen.“ Die Handschaltversionen haben zudem serienmäßig die spritsparende Stopp/Start-Funktion an Bord.

„Den Premiumcharakter verbessern“

Die technischen Neuerungen sollen laut Produktmarketing-Chef Andreas Marx den „Premiumcharakter unseres Flaggschiffs“ verbessern. Dazu gehören nicht nur Assistenzsysteme, die wie die neue radargestützte Abstandsregelung für noch mehr Sicherheit sorgen. „Auch unser Supersport-Chassis für alle Allrad-Insignia lässt sich da durchaus einreihen“, verweist Entwickler Christian Bielaczek auf die ursprünglich für die betont sportlichen OPC zugeschnittene Technologie, die man nun auch für einen breiteren Kundenkreis verfügbar mache. Das entsprechende Paket beinhaltet neben einer Hochleistungsbremsanlage eine Vorderradaufhängung mit ebenfalls auf Hochleistung ausgelegten [foto id=“406303″ size=“small“ position=“left“]Federbeinen, die schon im 239/325 kW/PS starken OPC-Insigina Handling und Lenkgenauigkeit weiter verbessern.

Fast verzögerungsfreie Reaktion

Alles in allem: Der neue Motor spricht agil an, beschleunigt ziemlich vehement, entfaltet recht souverän seine Kraft. Das Doppelturbo-Prinzip führt dazu, dass der hubraumkleine Vierzylinder fast verzögerungsfrei auf Gaspedalbefehle reagiert. Die präzise Achtfach-Einspritzung pro Arbeitstakt mit einem Druck von bis zu 2000 bar hat durch ihre feinere Steuerung der Verbrennung zudem nicht nur weniger Abgas, sondern auch noch eine geringere Geräuschentwicklung zur Folge.

Datenblatt: Opel Insignia Biturbodiesel
Motor: Vierzylinder-Biturbodiesel
Hubraum: 2,0 Liter
Leistung: 143/195 kW/PS
Max. Drehmoment: 400/1750-2500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: je nach Version 8,7 bis 9,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 220 bis 230 Stundenkilometer
Umwelt: laut Opel Mixverbrauch 4,9 bis 6,6 Liter pro 100 Kilometer, 129 bis 174 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
   
Preis: 33 405 bis 41 760 Euro (Viertürer), 33 795 bis 42 150 Euro (Fünftürer), 34 645 bis 43 585 Euro (Kombi)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes Maybach GLS 600: Mit Stern, Schampus und Schmackes

Mercedes Maybach GLS 600: Mit Stern, Schampus und Schmackes

Skoda Fabia: Ganz schön groß geworden

Skoda Fabia: Ganz schön groß geworden

Der Land Rover Defender bekommt den V8-Kompressormotor

Der Land Rover Defender bekommt den V8-Kompressormotor

zoom_photo