Jaguar XE

Paris 2014: Jaguar XE startet mit 200 PS bei 36.450 Euro

Paris 2014: Jaguar XE startet mit 200 PS bei 36 450 Euro Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Euromediahouse

Paris 2014: Jaguar XE startet mit 200 PS bei 36 450 Euro Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Euromediahouse

Paris 2014: Jaguar XE startet mit 200 PS bei 36 450 Euro Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Euromediahouse

Paris 2014: Jaguar XE startet mit 200 PS bei 36 450 Euro Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Euromediahouse

Paris 2014: Jaguar XE startet mit 200 PS bei 36 450 Euro Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Euromediahouse

Paris 2014: Jaguar XE startet mit 200 PS bei 36 450 Euro Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Euromediahouse

Paris 2014: Jaguar XE startet mit 200 PS bei 36 450 Euro Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Euromediahouse

Paris 2014: Jaguar XE startet mit 200 PS bei 36 450 Euro Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Euromediahouse

Paris 2014: Jaguar XE startet mit 200 PS bei 36 450 Euro Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Euromediahouse

Jaguar bläst mit dem neu entwickelten XE auf dem Pariser Autosalon (Publikumstage: 4. – 19.10.2014) zum Angriff auf die etablierte deutsche Premiummittelklasse. Los geht es im Sommer nächsten Jahres mit je zwei neu entwickelten Vier-Zylinder-Diesel- und Benzinmotoren, die ein Leistungsspektrum von 120 kW / 163 PS bis 250 kW / 340 PS abdecken. Einstiegsmodell ist der XE mit 147 kW / 200 PS, der 36 450 Euro kosten wird. Der 163 PS starke Basisdiesel ist 50 Euro teurer. Die Benziner haben eine Acht-Gang-Automatik, die Diesel alternativ auch eine Sechs-Gang-Schaltung. Dank bis zu 75 Prozent Aluminium und einem hervorragenden Cw-Wert von 0,26 begnügt sich die sparsamste Version der Sportlimousine im Normzyklus mit 3,8 Litern Dieselkraftstoff auf 100 Kilometer.

Neuerungen

Unter den Innovationen im Antriebsstrang ragt die im Jaguar XE weltweit zum ersten Mal eingesetzte All Surface Progress Control heraus. Das System baut zum Beispiel auf einer schneebedeckten Fahrbahn bis zu Tempo 30 vollelektronisch Traktion auf – und zwar ohne dass der Fahrer dazu irgendein Pedal betätigen müsste. Erhältlich ist die ASPC für alle XE Varianten mit Automatikgetriebe. Eine weitere Technik-Weltpremiere ist das erstmals im Auto eingesetzte Laser-Head-up-Display (HUD). Es ist kompakter und um fast ein Drittel leichter als LED-Displays und liefert gestochen scharfe, in die Windschutzscheibe projizierte Graphiken. Smartphone-Einbindung und aktuelle Assistenzsysteme bis hin zum Rund-um-Kamerasystem und Notbremsautomaten sind ebenfalls lieferbar.

Der Innenraum

Typisch britisch geht es im Interieur zu. Technische Stoffe, feinnarbiges Leder und – je nach Ausstattung – doppelte Kontrastnähte und zweifarbig gestaltete Türverkleidungen und Sitze prägen den Innenraum. Die Dekoreinlagen zeigen sich in glänzendem Schwarz, strukturiertem Aluminium, Holz oder Kohlefaser. Die vorderen Sitze sind auch kühl-, die hinteren beheizbar. Zudem lässt sich die Rücksitzbank im Verhältnis 40:20.40 teilen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Santa Fe 004

Erste Fotos vom neuen Hyundai Santa Fe

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Skoda Enyaq RS iV

Skoda Enyaq RS iV: Mit dem Allrad-Elektriker auf Eis und Schnee

zoom_photo