Opel

Patente von Opel doch nicht verpfändet?

Patente von Opel doch nicht verpfändet? Bilder

Copyright: auto.de

General Motors hat die Patente der deutschen Tochter Opel offenbar doch nicht dem US-Finanzministerium verpfändet.

Dies berichten Medien unter Berufung auf Finanzminister Peer Steinbrück, der erklärte, sein US-Kollege Timothy Geithner habe entsprechende Berichte nicht bestätigt. GM-Europa-Chef Carl-Peter Forster hatte zuvor stets betont, der amerikanische Mutterkonzern sei bereit, eine Abkoppelung von Opel durch Sachleistungen und eventuell auch Patent-Rückübertragungen zu unterstützen. Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg reist am 15.3.2009 in die USA und will mit GM-Boss Rick Wagoner zusammentreffen, um über die Zukunft der Marke zu sprechen. Das von Opel und GM Europe vorgelegte Sanierungskonzept hält die Bundesregierung bislang nicht für ausreichend, um über mögliche Staatshilfen zu entscheiden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 16, 2009 um 12:14 pm Uhr

Es ist schon beschämen wie wir uns durch die US Administration und die amerikanischen Konzerne abzocken und vorführen lassen, ganz zu schweigen von der staatlich betriebenen Wirtschaftsspionage ( Abhörstationen in Europa z.B. in England ) die der US Wirtschaft, weil mehr Geld, enorme Vorteile bringt. Hat unser Staat überhaupt Steuern vom Opelkonzern erhalten….. außer Lohnsteuer? Die Gewinne sind doch immer Richtung USA geflossen. So lange bei uns noch über staatliche Hilfe geschwafelt wird ist sicher kein Investor auf der Welt zu finden. Opel muß in die Insolvenz, denn erst dann wird es Klarheit geben wer abzocken will.
E. Rülper

Gast auto.de

März 16, 2009 um 11:57 am Uhr

Angeblich ist es schon 5 nach 12 bei GM und der Konzern ist nicht in der Lage ein ordentliches Sanierungskonzept sowohl der US- Regierung als auch der EU für Opel vorzulegen. Vielleicht ist es gar nicht so schlimm und es wird wieder nur versucht, wie in der Vergangenheit, Steuergelder locker zu machen und ein aufgeblähtes, uneffizientes Unternehmen am Leben zu halten. Ich bin der Meinung, jegliches Unternehmen darf eine gewisse Größe nicht überschreiten sonst wird es früher oder später zu einem Staatsrisiko. Hier müßte ein ähnliches Amt geschaffen werden, wie das Kartellamt.

Gast auto.de

März 16, 2009 um 11:55 am Uhr

Es gibt kein Patentrezept. Werden alle Hersteller gerettet, so haben wir wieder 30% Überproduktion und in 3 Jahren muß der Staat wieder
helfen, weil wieder tausende Autos unverkäuflich auf Halde stehen.
Natürlich gings OPEL besser, wenn GM nicht den ganzen Gewinn
abgeschöpft hätte.

Kai-Uwe Hein

März 16, 2009 um 9:43 am Uhr

Da wird noch soviel gelogen, die ganze Affaire hat mein höchstes Misstrauen. Keine Staatshilfen für marode Kapitalgesellschaften, die schon jahrzehntelang Geld nach Amerika abgezogen haben!

Comments are closed.

zoom_photo