Peugeot 308 GT

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen
Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

Erste Fahrt im Peugeot 308 GT: Umwelt-Primus kann fauchen Bilder

Copyright: Peugeot

auto.de Bilder

Copyright: Peugeot

Mit dem Peugeot 308 GT wollen die "Löwen" im Golf-Revier wildern. Wenn der Vierzylinder-GT dann gestartet wird, faucht er fast wie eine wilde Katze, doch zur Umwelt verhält er sich dabei handzahm. Der 2.0 BlueHDi 180 mit seinen 133 kW/180 PS verbraucht lediglich 3,8 Liter Dieselkraftstoff und emittiert nur 107 g CO2 pro Kilometer, macht aber beim Fahren trotzdem einen auf "dicken Molly". Im Stadtverkehr hängt der Diesel gut am Gas dank der neuen serienmäßigen Automatik EAT6. Flott und ruckfrei schaltet das Getriebe durch die sechs Gänge. Bei unserer Testfahrt in der Umgebung von Lissabon hat sich der kompakte Franzose als muskulöser Bergsteiger erwiesen. In 8,4 Sekunden beschleunigt der HDi von 0 auf 100 und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 220 km/h. Zu den sportlichen Fahreigenschaften passt auch das Design mit schwarzer Innenausstattung, roten Ziernähten und anthrazitfarbenem Dachhimmel. Wer ein starkes Sportwagengefühl haben will, kann auf den Sportmodus umschalten. Dann wechseln urplötzlich die normalerweise weißen Ziffern auf dem Tacho und Drehzahlmesser auf tief Rot, und ein Lautsprecher verstärkt das Motorengeräusch. Zudem strafft sich die Servolenkung für ein noch direkteres Handling beim Manövrieren. Für Fahrer mit Benzin im Blut und Freude an der Handschaltung gibt es den noch schnelleren 1,6-Liter-Vierzylinder-Ottomotor mit manuellem Sechsgang-Getriebe. Hier beschleunigt der Peugeot 308 GT in kurzweiligen 7,5 Sekunden von 0 auf 100 und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 235 km/h. Lars Wallerang/mid
auto.de

Copyright: Peugeot

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Maserati Levante SQ4 Gran Sport.

Fahrbericht Maserati Levante SQ4 Gran Sport

Renault bietet den Clio ab 12 990 Euro an

Renault bietet den Clio ab 12 990 Euro an

Corvette Stingray.

Chevrolet baut erste Mittelmotor-Corvette mit 495 PS

zoom_photo