Peugeot 604

Peugeot 604: Fahren wie Gott in Frankreich
auto.de Bilder

Copyright: Peugeot

auto.de Bilder

Copyright: Peugeot

auto.de Bilder

Copyright: Peugeot

auto.de Bilder

Copyright: Peugeot

auto.de Bilder

Copyright: Peugeot

Mitte der 1970er Jahre war die automobile Welt aus Sicht der französischen Hersteller noch in Ordnung, und deshalb wagte sich damals Peugeot wieder zurück in die gehobene Klasse. Der im März 1975 auf dem Genfer Automobilsalon präsentierte 604 zog zunächst die Blicke der Besucher auf sich, und als die Limousine wenig später bei den Händlern stand, griff die Kundschaft begeistert zu. Die Rückkehr in die höheren Sphären des Marktes war gelungen, und ein echter Konkurrent für die etablierten deutschen Oberklasse-Vertreter fand seinen Platz.

Zum ersten Mal seit den 1930er Jahren arbeitete wieder ein Sechszylinder unter der Haube eines Peugeot, und damit ließ man vor allem die ungeliebte innerfranzösische Konkurrenz von Citroen hinter sich. Ein Jahr später musste man ab 1976 unter einem gemeinsamen Konzerndach leben – doch das ahnte damals noch niemand.

Dass man sich den Antrieb mit Volvo und (ausgerechnet) Renault teilen musste, war nebensächlich – endlich fuhr die Marke wieder mit den Premium-Herstellern aus Deutschland auf Augenhöhe. Ursprünglich war sogar ein V8-Zylinder geplant, doch dann fielen zwei Zylinder der Energiekrise zum Opfer. Mit der von Pininfarina gezeichneten Limousine meldete sich Peugeot als Hersteller komfortabler Limousinen in der ersten Liga zurück.

Dabei war es durchaus hilfreich, dass Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing die neue Limousine als Staatskarosse wählte und damit für Präsenz auf höchster Ebene sorgte. Seine Nachfolger wechselten dann später allerdings wieder zu Citroen. Während sich Monsieur Le Président nicht mit irdischen Dingen wie Katalogen und Austattungsdetails beschäftigen musste, registrierten die bürgerlichen Kunden erfreut das Fehlen langer Aufpreislisten, was wiederum der deutschen Konkurrenz zu Denken gab. Lediglich eine Getriebeautomatik, ein elektrisches Schiebedach und Ledersitze konnten anfangs als Extras geordert werden.

Komfortabelster in seiner Klasse

Der 604 hielt weitgehend, was die Werbung versprach. Zwar machte der Sechszylinder mit seinen 100 kW/136 PS aus dem 604 keine Sportlimousine, doch dafür war es vor allem der Komfort der 4,72 Meter langen Stufenheck-Limousine, der die Kundschaft überzeugte. Damals verkündete die Werbung: "Fachleute sind fest davon überzeugt, dass er in seiner Klasse der Komfortabelste ist".

Tatsächlich konnte sich der 604 immer wieder in Vergleichstests behaupten und wurde zu einem Botschafter des "Fahrens wie Gott in Frankreich". Fahrer und Passagiere versanken in den bequemen Velourssitzen und genossen auch dank des "französisch" abgestimmten Fahrwerks die Fahrt. Unter der Haube summte der Sechszylinder und verschonte die Insassen mit akustischen Belästigungen.

Dank der Karosserie-Firma Heuliez ließ sich der Radstand um bis zu 62 Zentimeter verlängern und so entstand Platz für zusätzliche Klappsitze, Fernseher, Bar und eine für damalige Verhältnisse vollständige Ausstattung mit Büro-Kommunikation. So ausgerüstet war der Peugeot 604 für gehobene Aufgaben bestens geeignet. Für besondere präsidiale Aufgaben stand außerdem ein halboffenes Landaulet bereit, mit dem die Parade am französischen Nationalfeiertag angeführt werden konnte. Keine Frage, Peugeot hatte sich in der Premium-Liga etabliert.

Insgesamt mehr als 153.000 Exemplare liefen von den Bändern, und machten die Limousine zu einem weltweiten Botschafter der französischen Traditionsmarke. In Korea lief der 604 als Lizenzproduktion vom Band, und auch in den USA, wo Peter Falk alias Kommissar Columbo mit einem klapperigen 403-Cabriolet auf Mörderjagd ging, war der 604 erfolgreich, konnte aber am Ende den Abschied der Marke nicht verhindern. Damals war sogar die Diesel-Version in den USA erfolgreich. Möglicherweise lag das Scheitern auch an der Unfähigkeit der Amerikaner, Peugeot korrekt auszusprechen.

Im Laufe der Jahre legte der 604 kontinuierlich an Leistung zu, bis er am Ende 110 kW/150 PS leistete. Mit der 1979 vorgestellten Turbo-Diesel-Variante (59 kW/80 PS) rollte zudem erstmals ein Turbodiesel auf den europäischen Markt. Mit dem Ende der Produktionszeit 1986 für den 604 endete auch die erfolgreiche Ära Peugeots in der gehobenen Klasse. Die Nachfolger 605 und 607 konnten an die Erfolge der großen Peugeot-Limousinen nicht mehr anschließen, und schließlich verabschiedete sich die Marke ganz aus diesem Segment.

auto.de

Copyright: Peugeot

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

zoom_photo