Ford

Qualitäts-Check: Zu Besuch im Ford-Werk Köln Niehl
Qualitäts-Check: Zu Besuch im Ford-Werk Köln Niehl Bilder

Copyright: Ford

Qualitäts-Check: Zu Besuch im Ford-Werk Köln Niehl Bilder

Copyright: Ford

Qualitäts-Check: Zu Besuch im Ford-Werk Köln Niehl Bilder

Copyright: Ford

Qualitäts-Check: Zu Besuch im Ford-Werk Köln Niehl Bilder

Copyright: Ford

Qualitäts-Check: Zu Besuch im Ford-Werk Köln Niehl Bilder

Copyright: Ford

Ford ist stolz auf seine heutige Qualität. Offenherzig gewährt die Kölner Werksleitung Einblicke in die Produktion des neuen 1,0-Liter-EcoBoost-Motors mit nur drei Zylindern, aber dafür üppigen 92 kW/125 PS. Auch in der Montagehalle dürfen wir hinter die Kulissen schauen. Das Modell verzeichnet laut Ford mehr als 80 Prozent Kundenzufriedenheit.

In den heiligen Hallen des Werks Köln Niehl wird nicht nur viel geschraubt, sondern auch mannigfaltig geprüft. Beispielsweise durchlaufen alle Motoren den „Kalt-Test“, bei dem das Aggregat nicht mit eigenem Kraftstoff läuft, sondern von einer externen Maschine in Gang gesetzt wird. Für fünf Prozent der Motoren kommt noch die Komplett-Probe. „Heiß-Test“ heißt das Verfahren, bei dem der Motor auf einem Prüfstand mit ausreichend Kraftstoff, Öl und Wasser versorgt wird. Mit einem Hörrohr wie beim Arzt prüfen die Inspekteure den Kandidaten auf Herz und Nieren. Eventuelle Störungen des Laufs sollen bei diesen Stichproben besser erfasst werden als durch computerisierte Verfahren. In einem auf 20 Grad konstant temperierten Messraum fühlen die Qualitäts-Prüfer noch den 1 000 Teilen der Zulieferer auf den Zahn.Gegen das Natur-gegeben starke Vibrieren eines Dreizylinders haben die Ford-Ingenieure unterdessen ein Mittel gefunden: Sie integrieren eine Schwungscheibe, die mit einer gezielten Unwucht die Vibrationen eliminieren soll.[foto id=“511782″ size=“small“ position=“right“]

Der 1,0-Liter-Motor kommt unter anderem im Fiesta zum Einsatz. Auch bei der Montage des Kleinwagens geht Ford auf Nummer sicher – und zwar computergestützt. Bei dem großen Moment der Zusammenführung von Karosserie und Fahrwerk auf der Chassi-Linie – in Branchenkreisen „Hochzeit“ tituliert – sind allerhand elektronische Trauzeugen anwesend. Roboter bewerkstelligen den Kuss zwischen beiden Großkomponenten, während die fürs Auge unsichtbare Verschraubung elektronisch überwacht wird. Und nicht nur das: Der Prozess kommt ins Protokoll. Durch die elektronische Speicherung kann der Wagen im Falle einer zunächst etwas missglückten Hochzeit identifiziert werden, um das junge Glück schnell noch zu retten.

Bei der Produktion jedes einzelnen Fahrzeugs erstellen die Computer automatisch eine elektronische Begleitkarte. Sitzt irgendeine Schraube nicht richtig, die Fahrzeug-Begleitkarte bringt es ans Licht. „Fehlerhaft“ steht dann auf dem Monitor. Dazu Harald Stehling, Leiter der Qualitätssicherung im Werk Niehl: „Solange nicht alles stimmt, geht die Schranke nicht auf.“ Dass sie sich dennoch häufig öffnet, zeigt die Produktionsdichte: Alle 86 Sekunden läuft ein Fiesta vom Band.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo