Radtour: Kinder nicht überfordern
Radtour: Kinder nicht überfordern Bilder

Copyright: ADFC

Eine Fahrradtour mit der ganzen Familie kann lustig sein. Allerdings muss die Streckenplanung auch auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt sein, damit die Tour mit dem Drahtesel nicht zur Qual wird. Denn für kleinere Kinder können ausgedehnte Fahrradtouren oftmals eine große Anstrengung bedeuten. So schafft ein Grundschulkind im Durchschnitt maximal 30 Kilometer pro Tag. Mit längeren Strecken sollten Eltern ihre Kinder nicht überfordern. Laut der Deutschen Verkehrswacht (DVW) entscheidet zunächst die Länge der Route darüber, ob die Kleinen allein oder in einem Anhänger mitfahren.

Im Anhänger droht wiederum Langeweile. Wichtig ist daher für die Eltern der Sprösslinge: In jedem Fall regelmäßige Pausen einplanen und Touren fahren, die flach und auf verkehrsarmen Wegen verlaufen. Damit erst gar keine Langeweile aufkommt, ist zudem eine interessante Streckenführung wichtig. Attraktionen wie Spielplätze, Burgen oder Bauernhöfe sorgen ebenso für Abwechslung wie eine Rast mit Spielkarten, einem Ball oder Buch. Bei einem längeren Fahrradurlaub raten die Experten der DVW zudem dazu, vorab kleine Radtouren zu unternehmen. So lernen zum einen die Eltern die körperliche Verfassung ihrer Kinder besser einzuschätzen und gleichzeitig wird die ganze Familie fit für die ganze Strecke.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Mazda CX-5: Die inneren Werte zählen

Fahrvorstellung Mazda CX-5: Die inneren Werte zählen

Vorstellung BMW M5 CS: Sammlerstück mit extremer Leistung

Vorstellung BMW M5 CS: Sammlerstück mit extremer Leistung

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

zoom_photo