Evoque Cabrio

Range Rover Evoque Cabrio: Geländegänger mit Stoffdach
auto.de Bilder

Copyright: Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Land Rover

Bei Land Rover sind die Aufschneider am Werk: Als erstes offenes Modell der Marke kommt im Frühjahr das Range Rover Evoque Cabrio auf den Markt. Die Briten versprechen eine Kombination aus Frischluft-Vergnügen und ernsthaften Geländefähigkeiten. Die Preisliste beginnt bei 51.200 Euro. Die Designer und Techniker orientierten sich bei der Entwicklung des offenen Evoque an der Dachlinie der Coupé-Version und entwarfen ein Stoffdach, das geschlossen eine vertraute Silhouette ergibt und geöffnet bügelfreie Rundum-Offenheit bietet. Das Verdeck faltet sich auf Knopfdruck in einem großen Z zusammen und wird bündig mit der Karosserielinie in einem Verstaufach abgelegt. Das dauert exakt 18 Sekunden, in der Gegenrichtung vergehen bis zum geschlossenen Zustand 21 Sekunden. Beide Aktionen sind bis zu einem Tempo von 48 km/h möglich. Dank einer großzügigen Fütterung soll das Verdeck einen annähernd gleichen Geräuschkomfort bieten wie der geschlossene Nobel-Geländegänger.
auto.de

Copyright: Land Rover

Sicherheit

Zwei im Heck verborgene Aluminiumstreben klappen im Falle eines Unfalles in 90 Millisekunden aus und schaffen so blitzschnell bei einem Überschlag einen Überlebensraum für die Passagiere. Wegen des fehlenden Blechdaches kommt an den Vordersitzen ein kombinierter Kopf-Thorax-Airbag zum Einsatz, der die gleiche Schutzwirkung entfalten soll wie separate Airbags. Eine Feinjustierung aller elektronischen Systeme verhindert laut den Briten, dass Airbags oder Überrollbügel versehentlich auslösen - auch nicht bei extremen Geländepassagen. Platz für vier Personen und ein bisschen Gepäck wird der offene Evoque bieten, hinter den Sitzen befindet sich ein Stauraum mit einem Volumen von 251 Litern, der sei "betont großzügig für ein Cabrio", heißt es bei Land Rover. Eine Ski-Durchreiche soll die Transport-Flexibilität erhöhen. Keinerlei Einschränkungen wird es bei den Kraxel-Talenten des laut eines Firmensprechers "weltweit ersten SUV-Cabrio der Premium-Kompaktklasse" geben. Dabei helfen die aus Coupé und Fünftürer bekannten 4x4-Lösungen wie die "Terrain Response"-Steuerung aller wichtigen Fahrzeugsysteme, das "Wade Sensing"-System für Wasserdurchfahrten oder die Offroadsteuerung "All-Terrain Progress Control" (ATPC). Land Rover spricht deswegen auch vollmundig von einen "Cabrio für alle Jahreszeiten".
auto.de

Copyright: Land Rover

Motoren Evoque Cabrio

Angetrieben wird der offene Evoque von den gleichen Motoren wie seine geschlossenen Geschwister, also von einem 177 kW/240 PS starken Benziner, dessen Normverbrauch bei 8,6 Litern liegt, und von zwei Zweiliter-Dieselmotoren mit 110 kW/150 PS oder 132 kW/180 PS, die beide auf 5,7 Liter Normverbrauch kommen. Eine Neungang-Automatik und Allradantrieb sind Standard.Erstmals in einem Land Rover-Modell kommt ein Infotainment-System mit 10,2 Zoll großem, hochauflösendem Touchscreen zum Einsatz. Es bietet laut der Briten unter anderem eine problemlose Smartphone-Integration, die Navigation von Tür zu Tür, 3G-Konnektivität und zusätzlich auch noch guten Klang. Zu haben ist das Evoque Cabrio in den Versionen SE Dynamic und HSE Dynamic. Das Benziner-Einstiegsmodell für 51.200 Euro ist unter anderem bereits mit Ledersitzen, 18-Zoll-Leichtmetallrädern, Einparkhilfen vorn und hinten, einer Zweizonen-Klimaautomatik und einem 380-Watt-Soundsystem ausgestattet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen ID 4

Volkswagen ID 4: Ein E-Auto für die Welt

Audi RS 4 Avant

Audi RS 4 Avant: Reisen im tangoroten Bereich

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

zoom_photo