Alfa Romeo

Rassiger Romeo: Alfas zweisitziges 4C- Sportcoupé feiert Deutschland-Premiere

Rassiger Romeo: Alfas zweisitziges 4C- Sportcoupé feiert Deutschland-Premiere Bilder

Copyright: Alfa Romeo

Und so sieht Alfas im Herbst an den Start gehende jüngste Produktneuheit von der Seite aus. Bilder

Copyright: Alfa Romeo

Der unter vier Meter kurze und zwei Meter breite 4C baut mit weniger als 1,2 Meter überaus flach. Bilder

Copyright: Alfa Romeo

Blick ins genauso schnörkellos-puristische wie sportlich-edle Cockpit. Bilder

Copyright: Alfa Romeo

Der Serienversion lehnt sich stark an die Studie an, wirkt etwas dezenter als der größere 8C. Bilder

Copyright: Alfa Romeo

Bei Alfa Romeos neuem 4C handelt es sich um ein zweisitziges Sportcoupé. Bilder

Copyright: Alfa Romeo

Essen – Wie schon bei der Schwestermarke Lancia ist es zuletzt auch um Alfa Romeo etwas ruhiger geworden. Lediglich Gerüchte über ein mögliches Volkswagen-Interesse an der noblen Fiat-Tochter machen immer wieder die Runde. Produktseitig melden sich die Italiener mit dem 4C als erstem neuen Serienmodell seit 2010 zurück. Bei der Techno Classica in Essen hat der kompakte Sportwagen, der ab Herbst zum Einstiegspreis ab um die 50 000 Euro im Umfeld etwa von Jaguars neuem F-Type oder Porsches Cayman auf den Markt kommen soll, jetzt seine statische Deutschland-Premiere gefeiert.

Mittelmotor und Heckantrieb

Dabei handelt es sich um einen bei der nobleren Fiat-Tochter- und Ferrari-Schwestermarke Maserati in Modena gefertigten Alfa mit Mittelmotor, endlich wieder mit Heckantrieb und mit zwei Schalensitzen. Das Chassis ist komplett aus Kohlefaser hergestellt. Die Italiener setzen einen neuen 1,8-Liter-Vollaluminium-Benziner mit 176/240 kW/PS ein. Das Leistungsgewicht des leer damit weniger als 900 Kilo auf die Waage bringenden Kompaktsportlers beträgt nur vier Kilo pro PS. Ein [foto id=“461817″ size=“small“ position=“left“]automatisiertes Doppelkupplungsgetriebe überträgt die Kraft auf die Räder. Per Fahrdynamikschalter ist ein Rennmodus aktivierbar.

Kleiner 8C-Bruder

4C als Name (C italienisch für „Cilindri“ gleich Zylinder) knüpft an die Bezeichnungen der 6C- und 8C-Modelle in den 1930er- und 1940er-Jahren an. Die verwendeten Technologien und Materialien kommen teils schon im größeren Bruder, dem Supersportwagen 8C Competizione, zum Einsatz. In Bezug auf Abmessungen und Gesamtkonzept nimmt der nicht einmal vier Meter lange, zwei Meter breite und nur rund 1,2 Meter flache 4C, der über knapp unter 2,4 Meter Radstand verfügt, Anleihen am Alfa Romeo 33 Stradale. Die Formensprache auch innen ist eher schnörkellos-puristisch, aber sportlich-edel. Auffällig außen sind die spezielle Alfa-Front mit der tief nach unten gezogenen Schürze und den hier schwarz unterlegten Scheinwerfern mit je fünf LED-Tagfahrlicht-Spots sowie das breite Heck mit einem Auspuffendrohr links und rechts.

Aufgeladener Direkteinspritzer

Der aus der Giulietta QV bekannte aufgeladene Direkteinspritzer selbst ist nach Angaben der Italiener optimiert, „um den sportlichen Charakter zu verstärken“. Ein spezielles Kontrollsystem hilft, sogar kleinere Turbolöcher zu unterdrücken. Schon bei 1700 Touren sind 80 Prozent des kräftigeren Drehmoments von bis zu 350 Newtonmetern abrufbar.

Sechsgang-Getriebe mit Doppelkupplung

Die sechs Gänge des Doppelkupplungsgetriebes lassen sich auch über Wippen am Lenkrad schalten. Heckantrieb und sportliche 40:60-Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse sollen für bestmögliche Agilität sorgen. Lenkung und [foto id=“461818″ size=“small“ position=“right“]Bremsen sind auf höhere Leistung ausgelegt. Bei den Rädern, vorn an einem Doppelquerlenker aufgehängt, hinten durch Querlenker und MacPherson-Federbeine geführt, sind 17/18-Zoll- oder 18/19-Zoll-Kombinationen möglich.

Rückkehr der Marke in USA

Alles in allem: Für Deutschland sind zunächst nur 400 Exemplare vorgesehen, für Europa 1000. Das zweisitzige Coupé, dessen 61 000 Euro für eine Sonderauflage zum Start nicht gerade billig sind, soll laut Alfa aber auch die Rückkehr der Marke in den USA einläuten. „Das Debüt dort ist zugleich Startschuss für Alfa Romeos globalen Wachstumsplan“, betonen die Italiener. Damit wieder öfter über Alfa gesprochen wird. Über Produktneuheiten wie Spider, Giulia oder vielleicht sogar einen größeren Geländewagen – und nicht über eine Übernahme.

Datenblatt: Alfa Romeo 4C

Motor: Vierzylinder-Turbobenziner
Hubraum: 1,8 Liter
Leistung: 176/240 kW/PS
Maximales Drehmoment: 350 Newtonmeter
Beschleunigung: 4,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 258 Stundenkilometer
Umwelt: laut Alfa Mixverbrauch 6,8 Liter pro 100 Kilometer, 157 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Preis: Serienversion um die 50 000 Euro, Sonderauflage ab 60 000 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo