Ratgeber: Unfallfreie Zeit beim Carsharing anrechnen lassen

Ratgeber: Unfallfreie Zeit beim Carsharing anrechnen lassen Bilder

Copyright: auto.de

Wer sein eigenes Auto zu Gunsten des Carsharings aufgibt, sollte klären, wie lange der Schadenfreiheitsrabatt bestehen bleibt. Dies ist wichtig, wenn der Fahrer später wieder einen eigenen Wagen versichern möchte.

Darauf weist nun der Bund der Versicherten (BdV) hin. Besitzt der Fahrer zum Beispiel seinen Führerschein noch keine drei Jahre, kann es ihm passieren, dass er mit einem Versicherungsbeitragssatz von 230 Prozent wieder neu einsteigen muss. Der BdV rät, dass sich Carsharing-Fahrer die unfallfreie Fahrzeit vom Anbieter bestätigen lassen, denn die Bescheinigung kann eventuell für eine günstigere Einstufung für die eigene Kfz-Versicherung sorgen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover

Vorstellung Range Rover: Der V8 hat noch nicht ausgedient

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

zoom_photo