Ratgeber Urlaub – Spritreserve im Kofferraum ist nicht immer erlaubt

Ein gut gefüllter Reservekanister im Kofferraum nimmt die Angst vor einem Liegenbleiben mit leerem Tank. Doch bei Reisen ins Ausland ist Vorsicht geboten: Zum Teil ist das Mitführen der stillen Reserve verboten.

So dürfen etwa in Bulgarien, Griechenland, Kroatien, Luxemburg, Rumänien und Ungarn grundsätzlich Spritreserven im Auto mitgeführt werden. In anderen Ländern wie Belgien, Dänemark, Frankreich oder Italien ist die erlaubte Menge auf 10 Liter begrenzt. Polen erlaubt 20 Liter, die Schweiz sogar 25 Liter. Auch auf Autofähren sind Ersatzkanister häufig verboten. Vor Reiseantritt sollte man sich daher bei der Reederei erkundigen.

In Deutschland ist das Mitführen eines Ersatzkanisters grundsätzlich erlaubt. Eine feste Begrenzung für die Spritmenge gibt es nicht, mehr als 20 Liter sollten es aber nicht sein. Der Kanister muss fest verschlossen sein und im Kofferraum fixiert werden. Besondere Vorsicht ist beim Tanktourismus ins benachbarte Ausland geboten. Wird mehr als die Reserve für den eigenen Bedarf nach Deutschland eingeführt, können die Zöllner das als versuchte Steuerhinterziehung werten.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Golf GTI.

Fahrvorstellung VW Golf GTI: Nahezu perfekt

Noch leicht getarnt: Mercedes-Benz S-Klasse.

Mitfahrt Mercedes-Benz S-Klasse: Die neue Messlatte

Den Hyundai i20 gibt es ab 13.637 Euro

Den Hyundai i20 gibt es ab 13.637 Euro

zoom_photo