Zusammenarbeit

Recaro gründet Vertriebs-Joint-Venture in China
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Recaro

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Recaro

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Recaro

Der zu Adient gehörende Sitzhersteller Recaro Automotive Seating will seine Produkte künftig auch im chinesischen Zubehörhandel vertreiben. Dazu wird mit dem nationalen Partner CSEMA in Shenzhen die Adient Performance Seats Co. gegründet. CSEMA hat rund 250 Händler für Autozubehör und ist mit 49,99 Prozent am Gemeinschaftsunternehmen beteiligt.

Sitze werden vorerst aus Deutschland und Japan nach China importiert

Im ersten Schritt sollen die Sitze für den chinesischen Markt aus den Standorten von Recaro Automotive Seating in Kirchheim/Teck, Deutschland, und Higashiomi, Japan, importiert werden. Zunächst stehen dabei das Recaro Erfolgsmodell Sportster CS inklusive der Variante Cross Sportster CS sowie der Sportsitz SR-7 SK100 im Fokus. Diese erfüllen die Pflichtvorgaben des China Compulsory Certificate (CCC) für Importprodukte. Zusätzlich soll auch das nach den Anforderungen der FIA homologierte Rennschalenportfolio von Recaro Automotive Seating angeboten werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Beim Kia Stonic sind mehr PS günstiger

Beim Kia Stonic sind mehr PS günstiger

Audi S5 Sportback von Abt Sportsline.

Bei Abt nagelt der S5 Sportback eine Terz höher

Der Toyota Mirai soll bis zu 30 Prozent mehr schaffen

Der Toyota Mirai soll bis zu 30 Prozent mehr schaffen

zoom_photo