Recht: Gestohlener Autoschlüssel – Kein Ersatz bei grober Fahrlässigkeit
Recht: Gestohlener Autoschlüssel - Kein Ersatz bei grober Fahrlässigkeit Bilder

Copyright: auto.de

Wird  ein Fahrzeug gestohlen, weil der zugehörige Schlüssel frei zugänglich war, kann die Versicherung wegen grober Fahrlässigkeit die Leistung verweigern.

Im vorliegenden Fall wurde ein Fahrzeug entwendet, nachdem eine Angestellte den Autoschlüssel in einem Korb im Mitarbeiterraum liegen gelassen hatte. Zwar war der Korb mit einer Jacke bedeckt, trotzdem handelte die Frau grob fahrlässig, urteilten die Richter des Oberlandesgerichts Koblenz.  

Den abschließbaren Spind hatte die Frau nicht genutzt, weil der Einkaufskorb nicht hineingepasst hat. Solange weitere Personen Zutritt zu dem Bereich haben, muss der Besitzer mit derartigen Vorfällen rechnen, teilt die Deutsche Anwaltshotline mit. Der Richter akzeptierte die Berufung nicht, da die Wertsachen problemlos einzeln in dem Spind hätten verstaut werden können. (Az. 10 U 1292/11)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo