Recht: Orangenhaut kein erheblicher Mangel

Recht: Orangenhaut kein erheblicher Mangel Bilder

Copyright: auto.de

Die sogenannte „Orangenhaut“ auf dem Lack eines Neuwagens berechtigt nicht zum Rücktritt vom Kaufvertrag. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden.

Der Käufer könne allenfalls Nachbesserung verlangen. In dem verhandelten Fall hatte der Kläger bei seinem Neuwagen eine unsauber lackierte Heckblende bemängelt, die Hügel und Vertiefungen wie auf einer Orangenschale aufwies.

Er verlangte die Rückabwicklung des Kaufs. Das Gericht hielt dies jedoch laut „kfz-betrieb“ für unverhältnismäßig. Es handele sich lediglich um einen unerheblichen Mangel (Az.: 5 U 684/07).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo