Recht: Realverbrauch von Neuwagen – Preisabschlag bei zu hohem Spritkonsum
Recht: Realverbrauch von Neuwagen - Preisabschlag bei zu hohem Spritkonsum Bilder

Copyright: ADAC

Verbraucht ein Neuwagen deutlich mehr als im Verkaufsprospekt versprochen, kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten oder einen Preisabschlag verlangen. Als Grenze sehen Gerichte einen Mehrverbrauch von zehn Prozent an. Das Landgericht Detmold hat diese Sichtweise nun in einem aktuellen Urteil noch einmal unterstrichen.

In dem konkreten Fall hatte ein Kunde einen Neuwagen gekauft und mehrere Wochen gefahren. Statt der versprochenen 7,9 Liter benötigte der Pkw auf 100 Kilometern jedoch 9,3 Liter – ein Unterschied von 17 Prozent. Der Kunde verlangte daraufhin Nachbesserung; die drei Versuche des Autohauses blieben jedoch erfolglos.

Das Gericht sprach dem Kunden daraufhin das Recht zur Minderung des Kaufpreises zu. Alternativ hätte er auch komplett vom Kaufvertrag zurücktreten können, wie die Fachzeitschrift „kfz-betrieb“ erläutert. Entscheidend ist neben dem Überschreiten der Zehn-Prozent-Grenze auch, dass die Möglichkeit zur Nachbesserung gewährt wurde. (Az.: 10 S 176/10)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo