Recht: Schäden auf dem Gehweg – Fußgänger müssen mit Unebenheiten rechnen

Recht: Schäden auf dem Gehweg - Fußgänger müssen mit Unebenheiten rechnen Bilder

Copyright: AvD

Genau wie Autofahrer müssen auch Fußgänger bis zu einem gewissen Grad mit Straßenschäden rechnen. Gehwege dürfen Unebenheiten von bis zu 2,5 Zentimetern Höhe aufweisen, wie aus einem Urteil des Landgerichts Coburg hervorgeht.

Geklagt hatte ein Fußgänger, der auf einem Weg mit uneben verlegten Waschbetonplatten gestürzt war. Die Höhenunterschiede der Fugen lagen bei bis zu 1,5 Zentimetern. Er verlangte von der Kommune Schmerzensgeld und Schadenersatz, weil diese ihrer Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen sei.

Die Richter sahen das anders

Der Straßenbenutzer habe die Straße grundsätzlich so hinzunehmen, wie sie sich im darbiete. Die Kommune müsse nur vor solchen Gefahren warnen, die für einen sorgfältigen Benutzer nicht erkennbar seien. Mit Bodenunebenheiten bis zu 2,5 Zentimeter müssten Fußgänger jedoch immer rechnen, zitiert der Deutsche Anwaltverein (DAV) aus dem Urteil (41 O 271/13).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

zoom_photo