Recht: Unfall durch Ablenkung – Hände weg vom Navi
Recht: Unfall durch Ablenkung - Hände weg vom Navi Bilder

Copyright: auto.de

Wenn das Navigationssytem den Weg ansagt, kann sich der Fahrer ganz auf den Verkehr konzentrieren. Bedient er das Gerät aber während der Fahrt, darf die Versicherung bei einem Unfall ihre Leistung verweigern. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Potsdam hervor.

In dem verhandelten Fall hatte ein Autofahrer im fließenden Autobahnverkehr eine Einstellung am Navigationsgerät vorgenommen und war dabei auf das vorausfahrende Auto aufgefahren.

Die Richter werteten die Nutzung des Gerätes als grob fahrlässig, weil der Fahrer in dieser Zeit den Blick von der Straße abwandte. Er muss den Schaden daher selbst tragen. (Az.: 6 O 32/09)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

Neuer Hyundai Kona Elektro und Kona Hybrid bestellbar

Neuer Hyundai Kona Elektro und Kona Hybrid bestellbar

Noch schicker als Sportback

Noch schicker als Sportback

zoom_photo