Recht: Werkstatt muss Kunden auf Wartung hinweisen

Recht: Werkstatt muss Kunden auf Wartung hinweisen Bilder

Copyright: auto.de

Recht: Werkstatt muss Kunden auf Wartung hinweisen Bilder

Copyright: auto.de

Recht: Werkstatt muss Kunden auf Wartung hinweisen Bilder

Copyright: auto.de

Recht: Werkstatt muss Kunden auf Wartung hinweisen Bilder

Copyright: auto.de

Recht: Werkstatt muss Kunden auf Wartung hinweisen Bilder

Copyright: auto.de

Recht: Werkstatt muss Kunden auf Wartung hinweisen Bilder

Copyright: auto.de

Recht: Werkstatt muss Kunden auf Wartung hinweisen Bilder

Copyright: auto.de

Eine mit der Routine-Durchsicht eines Wagens beauftragte Werkstatt muss den Kunden von sich aus darauf hinweisen, dass eine Wartung oder ein Austausch von Teilen laut Herstellervorgaben in Kürze bevorsteht. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig-Holstein (Az. 4 U 171/09) hervor.

Zum Fall

Im vorliegenden Fall wurde eine Werkstatt bei einem Tachostand von 58.393 Kilometern mit einer so genannten B-Inspektion beauftragt. [foto id=“351497″ size=“small“ position=“right“]Zum Pauschal-Angebot gehörten der Austausch der Lampen, dem Kältemittel, die Scheibenwischer, der Luft- und Ölfilter und die Reifen. Nicht aber der Zahnriemen, der ein halbes Jahr später riss und einen kapitalen Motorschaden verursachte.

Tenor

Sollte die Werkstatt ihrer Hinweispflicht nicht nachkommen und daraus ein Schaden resultieren, steht sie in der Haftung. Dies gilt laut Urteilstext für „unmittelbar bevorstehende” Arbeiten. Das sind Arbeiten, die innerhalb eines Zeitraums von weniger als drei Monaten oder innerhalb einer Laufleistung von 5.000 Kilometern nach der Inspektion fällig werden.

Vorgabe des Herstellers

Laut Vorgabe des Herstellers war eine Überprüfung des Zahnriemens nach 60.000 Kilometern bzw. ein Austausch nach spätestens 120.000 Kilometern bzw. fünf Jahren notwendig. Erstzulassung des Fahrzeugs war im März 2003, somit wäre eine Wechsel laut Vorgabe im März 2008 fällig gewesen. Auf dem Inspektionsbogen der Werkstatt kreuzten die Werkstattmitarbeiter unter dem Stichwort „Steuerriemenwechsel fällig” das Feld „nein” an.

Das Urteil

Der Betrieb muss nun für die Kosten des Austauschmotors und der weiteren Teile in Höhe von 6.120,84 Euro aufkommen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 29, 2011 um 5:41 pm Uhr

Sollte man immer mit kontrollieren. ! Ist ja Umsatz . andere lassen sich diesen nicht durch die Finger gleiten!!!

Gast auto.de

März 29, 2011 um 11:24 am Uhr

Unsere Arbeitsabläufe entsprechen voll und ganz dem Urteil. Da hat die Werkstatt auf jeden Fall schlampig gearbeitet. Teure Schusseligkeit!

Comments are closed.

zoom_photo