Jugend forscht

Regenwasser für den Wischwasser-Behälter

auto.de Bilder

Copyright: Ford

Wenn es nach Lara (9) und Daniel (11) geht, ist das Problem gefährlich verschmutzter Scheiben wegen eines leeren Wischwasser-Tanks Schnee von gestern. Die Geschwister hatten die simple und effektive Idee, Regenwasser aufzufangen und in den Behälter zu leiten. Bei der Regionalausscheidung von „Jugend forscht“ in Jülich wurden sie für ihre Erfindung mit dem ersten Platz belohnt. Und Ford hat das System inzwischen in einem S-Max installiert.

Bereits nach 5 Minuten regen ist ein Wischwasser-Behälter gefüllt

Die Zahlen sind krass: Rund 20 Liter Wischwasser verbrauchen europäische Autofahrer pro Fahrzeug, um ihre Scheiben sauber zu halten. „Mit 291 Millionen registrierten Autos auf europäischen Straßen würde ein nachhaltiges System, wie es sich Daniel und Lara ausgedacht haben, insgesamt fast sechs Milliarden Liter Wasser pro Jahr einsparen“, so ein Ford-Sprecher.

Auf die zündende Idee kamen Lara und Daniel während einer Fahrt mit ihrem Vater: Der Wischwassertank war leer, die Scheibe verschmierte zusehends, und die Kinder kamen ins Grübeln – mit Erfolg. „Wir konnten nicht glauben, dass niemand zuvor an so etwas gedacht hatte“, sagen sie heute, nachdem sich nach der ersten Testvorrichtung aus Spielauto und Aquarium-Pumpe die Ingenieure von Ford ihrer Erfindung angenommen haben. „In weniger als fünf Minuten Regen ist der Wischwasserbehälter voll“, sagte Theo Geuecke, Supervisor, Body Exterior Hardware von Ford of Europe. Die Autobauer arbeiten mittlerweile daran, nicht nur das Regenwasser aufzufangen, sondern sogar Feuchtigkeit aus der Luft zu gewinnen und in Trinkwasserqualität zu filtern. Denn auch in trockenen Regionen sind saubere Scheiben wichtig.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo