Schaeffler wird Classic Partner des FC Bayern München
Schaeffler wird Classic Partner des FC Bayern München Bilder

Copyright: auto.de

Die Schaeffler Gruppe wird zusammen mit der Continental AG bis 2015 Classic Partner des FC Bayern München.

Der Vertrag wurde von Dr. Jürgen M. Geißinger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schaeffler Gruppe, Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender der Continental AG, und Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, sowie Karl Hopfner, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, unterzeichnet.

Dr. Geißinger: „Diese Kooperation ist ein weiterer Baustein in unserer Strategie, Schaeffler als einen weltweit führenden Automobil- und Industriezulieferer zu positionieren.“ Marcus Brans, Leiter Unternehmensstrategie und Kommunikation der Schaeffler Gruppe ergänzt: „Wir haben ambitionierte Ziele, was die Positionierung von Schaeffler mit seinen drei Produktmarken INA, FAG und LuK angeht. Hier setzt neben anderen kommunikativen Maßnahmen auch das Sportsponsoring an.“

Mit Schaeffler als Classic Partner haben wir einen Partner gefunden, der sich aus Bayern heraus in den letzten Jahrzehnten zu einem der weltweit führenden Automobil- und Industriezulieferer entwickelt hat. Das Unternehmen passt mit seinem Willen zum Erfolg, seiner Innovationskraft und der Leistungsfähigkeit seiner Mitarbeiter hervorragend in unseren Sponsoringpool“, meint der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Markus Müller

August 6, 2010 um 11:10 am Uhr

Was meinst du mit MA? Da das Wort Bonus daneben steht liegt Manager nahe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es ehemaligen Managern bei Schaeffler wirklich schlecht geht. Mein Onkel war stink-normaler Angestellter ebi einem Tochterunternehmen von Schaeffler. Ihm wurde durch die "Eingliederung" in die Schaeffler-Gruppe knapp 60% seiner Rente weg gekürzt. Trotzdem lebt er nicht von Hartz IV. Ich glaube da übertreibt jemand maßlos.

Gast auto.de

August 4, 2010 um 2:35 pm Uhr

Verstehen soll diese Unternehmenspolitik und Kultur wer will. Ich jedenfalls kann diese Vorgehensweise nicht nachvollziehen. In fetten jahren und die gab es reichlich gab es für die MA keinen Bonus. Im vergangenem Jahr und noch in diesem sind viele MA ausgeschieden durch unmenschlichen Druck in Form von sgn. freiwilligen Aufhebungsverträgen, die keine sind. Und plötzlich ist wieder Geld zum Verjubeln da. was passiert eigentlich mit denen die jetzt keinen Job mehr haben und von der Stütze leben und demnächst HartIV beantragen müssen? Und auf der anderen Seite boomt der Laden und nutzt dazu die Leiharbeiter zusätzlich aus. Und die Politik und Gewerkschaften haben bis jetzt das Treiben noch nicht eingestellt? Skandalös und für mich nicht nachvollziehbar.

Comments are closed.

zoom_photo