Marken-Piraterie

Schlag gegen Marken-Piraten

auto.de Bilder

Copyright: Yokohama

Produkt-Piraterie ist ein Milliardenmarkt. Vor allem mit Billig-Kopien von gut eingeführten Premium-Produkten versuchen die Plagiatoren, Reibach zu machen. Der japanische Reifen- und Felgenhersteller Yokohama ist jetzt massiv gegen einen solchen Absahner vorgegangen.

Mehr als 1.000 gefälschte Räder

Yokohama bietet in mehreren Ländern unter dem Namen „Advan“ sportliche Leichtmetallräder an, was auch illegale Nachahmer auf den Plan rief. In der chinesischen Provinz Guangdong konnte die Firma jetzt einen Erfolg im Kampf gegen die Billig-Kopierer verbuchen: Bei einem lokalen Zwischenhändler wurden mehr als 1.000 gefälschte Racing-Räder sichergestellt.

Sogar eine Gefängnisstrafe

Yokohama war den Gaunern auf die Schliche gekommen, weil sie die gefälschten Räder nicht nur über ihre internen Vertriebswege, sondern auch über mehrere Online-Plattformen und über Einzelhändler verkauft hatten. Die örtlichen Behörden stellten die Räder sicher und machten dem Zwischenhändler inzwischen auch schon den Prozess: „Er wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt“, so ein Yokohama-Sprecher. Er bekräftigt: „Bei Produktfälschungen fährt Yokohama international einen harten Kurs.“ Dabei gehe es nicht nur darum, das geistige Eigentum des Unternehmens zu schützen, sondern auch den Schutz der Verbraucher zu gewährleisten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo