Service: Beim Tanken im Ausland auf Oktanzahl achten
Service: Beim Tanken im Ausland auf Oktanzahl achten Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Urlauber und Geschäftsreisende sollten im Ausland darauf achten, dass die Qualität des Kraftstoffes nicht immer identisch mit der an deutschen Tankstellen ist. Wer im Ausland tankt, sollte sich am besten an der Oktanzahl orientieren, rät der TÜV Süd in München.

Die Begrifflichkeiten zur Benzinqualität können außerhalb Deutschlands anders gestaffelt sein. Mit anderen Worten: Was in Italien oder Tschechien als „Super“ bezeichnet ist, muss nicht unbedingt das gewohnte „Super“ sein.

ROZ und CZ – sind maßgeblich

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte Benzin nach der Oktanzahl (ROZ) und Dieselkraftstoff nach der Cetanzahl (CZ) auswählt werden. Welche Spritqualität das eigene Auto benötigt, steht in der Betriebsanleitung und häufig auch auf der Innenseite des Tankdeckels.

Zur Oktanzahl – ROZ…

Die Oktanzahl beschreibt die so genannte Klopffestigkeit des Benzins, die es benötigt, damit es nicht zu ungewollten Selbstzündungen kommt. In Deutschland ist die Oktanzahl für Normalbenzin auf mindestens 91, für Super auf mindestens 95 und für Superplus auf mindestens 98 Oktan festgelegt. Teure Premium-Kraftstoffe versprechen sogar, mindestens 100 Oktan zu haben. Damit der Motor störungsfrei arbeitet, muss daher das Oktanzahlangebot des Kraftstoffes so hoch sein, dass der Oktanzahlbedarf des Motors auch bei den ungünstigen Betriebsbedingungen noch erfüllt wird – z.B. kann der Oktanzahlbedarf eines Motors bei Vollgas um 10 Oktanzahlen höher liegen als im Leerlauf. Die Verwendung von oberhalb der Motorspezifikation liegenden Oktanzahlen bringt im Regelfall keine Vorteile. Moderne Motoren mit elektronischer Kennfeldzündung in Kombination mit Klopfsensoren können mit verschieden Oktanzahlen bei reduzierter Leistung gefahren werden.

Zur Cetanzahl – CZ

Die Cetanzahl beschreibt die Zündwilligkeit von Dieselkraftstoff. Je höher diese ist, desto leichter entzündet sich der Kraftstoff von selbst. Durch eine niedrige Cetanzahl kann der Zündverzug zu hoch werden, sodass durch schlagartige, explosionsartige Kraftstoffverbrennung ein lautes Verbrennungsgeräusch entsteht – das bekannte „Nageln“ von Dieselmotoren. Alte Dieselmotoren können mit Cetanzahlen ab 40 betrieben werden. Moderne Dieselmotoren benötigen jedoch über 50 Cetan. In Deutschland ist die Cetanzahl für normalen Dieselkraftstoff sowie Biodiesel mindestens 51 CZ. Der so genannte Super Diesel besitzt mindestens 55 und teure Premium-Dieselkraftstoffe versprechen sogar mindestens 60 Cetan.

(ar/os)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW X2

BMW X2 erhält Facelift

BMW 4er Cabrio

BMW 4er Cabrio: Große Nase, elegante Linie

Audi A3 Sportback 40 TFSI-e

Audi A3 Sportback bekommt einen starken Plug-in-Hybrid

zoom_photo