Setra ComfortClass 500: Techno-Bus im neuen Gewand

Setra ComfortClass 500: Techno-Bus im neuen Gewand Bilder

Copyright: auto.de

Setra ComfortClass 500: Techno-Bus im neuen Gewand Bilder

Copyright: auto.de

Setra ComfortClass 500: Techno-Bus im neuen Gewand Bilder

Copyright: auto.de

Setra ComfortClass 500: Techno-Bus im neuen Gewand Bilder

Copyright: auto.de

Die ersten Baumuster der neuen Setra-Omnibus-Generation 500 galten als eine der Hauptattraktion auf der Nutzfahrzeuge-IAA in Hannover. Wir konnten bereits eine Proberunde drehen.

Noch nie hat es bei den Ulmern eine solch eigenwillige Seitenoptik mit nach hinten abgesenkter Fensterlinie gegeben. Eher konventionell mutet die Front an, mit großen Scheinwerfern und riesiger Frontscheibe, die sich stärker als gewohnt um die A-Säulen wölbt. Die Kontur der Heckpartie soll den Löwenanteil zum vorbildlichen cW-Wert von 0,33 beitragen – sensationell in der Welt der Nutzfahrzeuge. Die akribische Arbeit im Windkanal spart laut Setra fünf Prozent Kraftstoff gegenüber dem Vorgänger ein. Trotz der schweren Euro-6-Antriebstechnik wiegen die neuen CC-Fahrzeuge rund 200 Kilogramm weniger als ihre Vorgänge. Mit diesen Motoren fährt die ComfortClass nicht nur sparsamer, sondern auch sauberer – wer ins Auspuffrohr fasst, holt sich keine schwarzen Finger.[foto id=“440927″ size=“small“ position=“left“]

Zweimal den Startknopf gedrückt, erwacht die Maschine im Heck. Die Fahrstufe „D“ gewählt, die Feststellbremse gelöst, jetzt kann es losgehen. Der Fahrer profitiert von der prima Übersicht nach vorn und zu den Seiten, die großen Spiegel erleichtern das Rangieren auf knapper Fläche. Mit dem ersten Beschleunigungsmanöver wird klar: Trotz des von zwölf Litern auf 10,7 Liter geschrumpften Hubraums geht der 12-Meter-Bus kräftig zu Werke. Der neue Sechszylinder hängt prima am Gas, das automatisierte Achtgang-Getriebe schaltet vorbildlich schnell und weich. Und noch besser: Selbst Drehzahlen unter 1 000 Umdrehungen macht das moderne Triebwerk dank des Zweimassenschwungrads klaglos mit, ohne dass nervende Vibrationen die Mitfahrer malträtieren.

Auch an das Fahrwerk haben die Techniker Hand angelegt. Geändert wurden die Lager der vorderen Einzelradaufhängung, die jetzt geschmeidiger arbeiten sollen. Die Lenkung fällt jetzt noch direkter aus. Der Bus gibt sich stets handlich und kurvenwillig. Der Wendekreis des 12, 2 m langen Setra liegt bei 21 Metern. Damit der Reisebus auch bei hohen Geschwindigkeiten maßvoll knapp am kostbaren Diesel nippt, senkt er sich ab Tempo 95 um zwei Zentimeter ab. Das nämlich verringert die Verwirbelungen unter dem Fahrzeug.

Die Omnibus-Edelmarke des Daimler-Konzerns präsentiert ihr jüngstes Produkt mit einem Höchstmaß an Sicherheit. Während andere Hersteller noch zaudern, rüstet Setra seine Reise-Hochdecker bereits mit dem viel diskutierten Notbremsassistenten aus. Das elektronische Helferlein, das sich im Schwerlastwagen Actros schon auf 350 Millionen [foto id=“440928″ size=“small“ position=“right“]Kilometern bewährt haben soll, erhöht laut Hersteller die Sicherheit entscheidend. So bremst der Setra selbsttätig, wenn der Fahrzeugführer eine Notbremsung des vorausfahrenden Fahrzeugs übersieht. Nach verschiedenen Warnhinweisen leitet das System zumindest eine Teilbremsung ein, wenn der Fahrer nicht selbst reagiert.

Auch bei der passiven Sicherheit legt der Hersteller nach. Den „Front Collision Guard“, ein Crash-Element in der Fahrzeugfront, haben die Schwaben weiter entwickelt – er soll im Falle eines Frontalunfalls noch besser die Aufprallenergie abbauen. Der Fahrerplatz samt Lenkung, Pedalerie und Sitz ist auf einer Plattform positioniert, die sich bei einem schweren Einschlag komplett nach hinten zieht und so die Knautschzone um wesentliche Zentimeter vergrößert. Solchen Schutz genießen nur Fahrer von Daimler-Bussen, beim Wettbewerb sucht man vergebens.

Auch beim Fahrgastkomfort haben die Ulmer nachgebessert. Zum Beispiel mit bequemeren Einstiegen und mehr Stehhöhe innen, die Sitzpolster der neuen Generation sind straff, bieten aber hohen Komfort auf langen Reisen. Betont leise und wirkungsvoll arbeiten Klimaanlage und Heizung – der Fahrer wählt die Temperatur, den Rest regelt der Computer. Auch der Fahrer wird bei Setra nicht stiefmütterlich behandelt. Er kommt in den Genuss eines übersichtlichen Cockpits. Der wesentliche Fortschritt liegt eine Etage tiefer: Statt der stehenden Bremsplatte des Vorgängermodells tritt der Fahrer jetzt in hängende Pedale wie in jedem Mercedes-Pkw.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

zoom_photo