Zebrastreifen

So klappt es am Zebrastreifen
auto.de Bilder

Copyright: TÜV Rheinland AG

Mit dem Zebrastreifen ist es wie mit vielen Dingen im automobilen Alltagsleben: Im Prinzip weiß man, wie die Querungshilfe funktioniert. Aber so ganz genau dann doch wieder nicht. Der TÜV Rheinland erklärt die Details.

Fußgänger haben absoluten Vorrang am Zebrastreifen

Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Nutzer von Krankenfahrstühlen haben an den mit breiten weißen Streifen und blauen Verkehrszeichen markierten Übergängen „absoluten Vorrang“ – das bedeutet: Sogar wenn sie nur auf den Zebrastreifen zugehen oder zurollen, müssen Auto-, Motorrad- und auch Radfahrer stehenbleiben.

Straßenbahnen haben dagegen in der Regel auch an Zebrastreifen Vorfahrt. Fahrradfahrer müssen beim Überqueren des Zebrastreifens absteigen und schieben.

TÜV-Kraftfahrtexperte Hans-Ulrich Sander: „Die gestreifte Fahrbahnmarkierung ist gleichzeitig Hinweis für das Haltverbot auf dem Fußgängerüberweg sowie bis zu fünf Meter davor. Außerdem darf an Überwegen nicht überholt werden.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo