Porsche

Sonderausstellung: Entdecke den Porsche in dir

Sonderausstellung: Entdecke den Porsche in dir Bilder

Copyright: auto.de

Die Verwandschaft des Gasgrills Grand Hall X-Series zu den Sportwagen aus Zuffenhausen erkennt man an den Bedienknöpfen. Bilder

Copyright: auto.de

Der Rennschlitten von Georg Hackl, mit dem er 2002 die olympische Silbermedaille gewann wurde von den schwäbischen Ingenieuren entwickelt. Bilder

Copyright: auto.de

Die Harley Davidson V-Rod wird von einem V2-Motor angetrieben, der aus dem Hause Porsche stammt. Bilder

Copyright: auto.de

Im Jahr 1994 wurde Porsche von der Adam Opel AG damit beauftragt, auf Basis des Astra eine Rohkarosserie und den Innenraum für den Zafira zu konstruieren. Bilder

Copyright: auto.de

Porsche kann mehr als nur Autos bauen. Das beweist die aktuelle Sonderausstellung im herstellereigenen Museum in Zuffenhausen. Bilder

Copyright: auto.de

Viele Fahrer eines Opel Zafira träumen davon, einmal einen Porsche zu fahren. Dabei tun ein paar von ihnen das schon längst – zumindest bis zu einem gewissen Maße. Denn die von 1998 bis 2005 gebaute Generation des Rüsselsheimer Familienmodells wurde teilweise im Porsche-Entwicklungszentrum Weissach entwickelt. Genau gesagt, hat die Adam Opel AG im Jahr 1994 die Schwaben damit beauftragt, die Rohkarosserie sowie das Interieur samt Innenraumkonzept zu entwerfen.

Ob Harley-Fahrer auch von einer Fahrt in einem Porsche träumen?

Falls sie Besitzer einer V-Rod mit „Revolution Engine“ sind, dann wird ihr Feuervogel ohnehin schon von einem Porsche-Motor in Wallung gebracht und das vermutlich, ohne das überhaupt zu wissen. Denn das V2-Triebwerk mit einem 1 131 ccm großen Hubraum und einer Leistung von bis zu 88 kW/120 PS wurde [foto id=“366899″ size=“small“ position=“left“]ebenfalls von den Ingenieuren des Sportwagenbauers entwickelt und wird seit dem Modelljahr 2002 in der VRSC-Reihe eingesetzt.

Heimlich, still und leise dürfte die Entwicklungsarbeit der Schwaben auch in den Garten von manchem Barbecue-Fan gekommen sein. Denn unter dem Blech des knapp 5 000 Euro teuren Gasgrills „X-Series“ von Grand Hall steckt ebenfalls ein wenig Porsche. Und wer beim Wenden der Steaks genau hinsieht, kann sogar gewisse Parallelen zu den kultigen Sportwagen erkennen. So sollen die Drehregler des Grills an die der Sportwagen erinnern und am „Armaturenbrett“ des Grills findet sich ein „Drehzahlmesser“, der als Temperaturanzeige fungiert. Der Blechdeckel ist angeblich vom Dach eines Cabrios inspiriert.

Bereits seit 80 Jahren agiert Porsche Engineering als Auftrags-Konstrukteur und entwickelt alles, was die Welt der Technik so hergibt. Neben besagten Opel-Sitzsystemen und Motoren für Harley sind das auch künstliche Kniegelenke und Rollstühle, wie zum Beispiel den „Adventure“ von Ulrich Alber, der seine Insassen mit Einzelradaufhängung und Vollfederung vor harten Stößen schützt. Zudem stammt der [foto id=“366900″ size=“small“ position=“left“]Schlitten, mit dem Georg Hackl 2002 die olympische Silbermedaille gewann von den Ingenieuren aus Schwaben.

Sonderausstellung

Harleykönnen Interessenten auf der Sonderausstellung „Porsche Engineering – 80 Jahre Porsche Konstruktionen“ bewundern. Die Ausstellung im herstellereigenen Museum in Zuffenhausen läuft noch bis 11. September. Das Museum ist von Dienstag bis Sonntag von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Eintrittspreise betragen acht Euro für Erwachsene, ermäßigte Karten kosten vier Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

Ranger_Raptor_002

Neuer Ford Ranger Raptor rollt heran

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

zoom_photo