Ratgeber: Spritverbrauch

Sprit-Sparen: Der Faktor Mensch entscheidet

auto.de Bilder

Copyright: Ford

Die ganze Auto-Welt redet vom Sprit-Sparen. Und deshalb setzen die Hersteller auf immer raffiniertere Systeme wie die Start-Stopp-Automatik oder die Zylinderabschaltung. Doch all das hilft nicht, wenn der Mensch hinterm Steuer nicht mitspielt. „Sparen beginnt im Kopf“, betont Philipp Heise, Kfz-Experte beim Auto Club Europa (ACE). So arbeiten beispielsweise die Dreizylinder-Turbomotoren nur dann wirklich spritsparend, wenn der Autofahrer auch auf Vollgas verzichtet. „Sonst heißt es immer noch – Turbo läuft, Turbo säuft“, so Heise. Zur Verbesserung der Verbrauchs- und Emissionswerte empfiehlt der Experte allerdings nicht nur die Vollgas-Orgien einzustellen, sondern ebenso auf kurze Fahrten besser zu verzichten.

Vorausschauend Fahren spart am meisten

Kleiner Tipp: Um bis zu 25 Prozent verringert sich der Sprit-Konsum des Autos, wenn der Fahrer vorausschauend unterwegs ist. Ist etwa eine rote Ampel in Sicht, kann er das Fahrzeug langsam ausrollen lassen und so spät wie möglich auskuppeln. Das nutzt die Schubabschaltung des Motors optimal. Geht der Fuß vom Gas, sperren nämlich die Einspritz-Aggregate sofort die Kraftstoff-Zufuhr. Die Maschine bremst gleichzeitig den Wagen, ohne Sprit zu verbrennen. Das gilt ebenso für Gefällstrecken. Nur sollte man dabei nicht zu einem Verkehrshindernis werden.

Drehzahl niedrig halten

Eine weitere Sparmöglichkeit ist das frühe Hochschalten, denn das reduziert die Motor-Drehzahl und somit den Verbrauch. Und wann wird hochgeschaltet? „Der richtige Schaltzeitpunkt ist meist schon bei etwa 2.000 Umdrehungen pro Minute erreicht“, sagt Heise. Moderne Autos lassen sich im Stadtverkehr problemlos im fünften oder sechsten Gang bewegen. Zugleich widerspricht der ACE-Fachmann dem weitverbreiteten Vorbehalt, dass Fahren im unteren Drehzahlbereich dem Motor schade. Für Automatik-Autos gilt als Sparprogramm: Beim Beschleunigen das Gaspedal leicht zurücknehmen. Dann wählt das Getriebe rasch von selbst die nächsthöhere und somit kraftstoffsparende Fahrstufe.

Zügig Beschleunigen

Und was ist mit den Autos ohne Start-Stopp-Automatik? Bei denen lohnt es sich bei einem Stopp von mehr als 20 Sekunden, den Motor abzustellen. Doch wer kennt schon überall die Dauer der Ampelphase. „Eine halbe Stunde Leerlauf kostet etwa einen halben Liter Kraftstoff“, rechnet Heise vor. Für das Beschleunigen empfiehlt der ACE-Fachmann, das Gaspedal etwa zu Dreivierteln durchzutreten. So erreiche man schnell den nächsthöheren Gang und den besten Wirkungsgrad für den Motor.

Nicht rasen

Auf längeren Fahrten, etwa in den Urlaub, ist ebenfalls eine überlegte Fahrweise angebracht. Auf der Autobahn empfehlen Kfz-Experten Dreiviertel der für das Fahrzeug angegebenen Höchstgeschwindigkeit. Jeder zusätzliche Stundenkilometer kostet Sprit. Das belegen Fahrten auf den streng tempolimitierten Autobahnen im Ausland. Dort würde sich so mancher deutsche Autofahrer über ganz neue Verbrauchswerte wundern, so Heise.

Nebenverbraucher

Was ist eigentlich mit der Klimaanlage? Ist sie wirklich ein Sprit-Killer? Innerorts und bei geringem Tempo sollte man das Fenster aufmachen, erst bei höherer Geschwindigkeit dann die Klimaanlage einschalten“, empfiehlt Heise. Hintergrund: am geöffneten Seitenfenster verwirbelt sich die Luft. Dadurch erhöht sich der Luftwiderstand, und dieser zusätzliche Luftwiderstand wächst mit der Geschwindigkeit: „Je schneller man also so fährt, desto schneller verwirbelt sich die Luft und man braucht mehr Energie“, so der Kfz-Experte.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

porsche panamera

Porsche Panamera Facelift Fotos

mercedes sl

Neuer Mercedes-Benz SL wird getestet

Hummer_EV

GMC Hummer EV entdeckt

zoom_photo