Stau-Ratgeber

Stau-Schau: Tricks und Tipps für Autofahrer
auto.de Bilder

Copyright: ADAC

Die Wege, den alltäglichen Verkehrsstaus irgendwie zu entkommen, sind vielfältig. So machen beispielsweise viele Auto-Urlauber die Nacht zum Tag. Immerhin 35 Prozent starten laut einer aktuellen Forsa-Umfrage bereits nachts die große Autofahrt in die Ferien. 73 Prozent halten sich zu Stoßzeiten wie dem Ferienbeginn oder an Wochenenden von den Straßen fern. Zudem versuchen 72 Prozent der deutschen Autofahrer, stets mithilfe des Verkehrsfunks die Staus zu umfahren. Und neun Prozent fahren vor dem offiziellen Ferienbeginn los, um so vielleicht freie Fahrt zu haben.

Auffahrunfälle vermeiden

Dennoch: Bei dem starken Verkehrsaufkommen ist es praktisch unmöglich, ganz ohne Stau ans Ziel zu gelangen. Ein Stau ist aber nicht nur nervend, sondern er birgt auch ein zusätzliches Unfallrisiko. Denn im Stop-and-go-Verkehr ist die Gefahr von Auffahrunfällen besonders hoch. „Wird aus dem zäh fließenden Verkehr ein Stau, sollte man frühzeitig auf genügend Abstand zum Vordermann achten. Dadurch lassen sich Auffahrunfälle vermeiden“, rät Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt. Damit auch andere Autofahrer den Stau rechtzeitig wahrnehmen können, sollte man nicht vergessen, die Warnblinkanlage einschalten, sobald das Stauende zu sehen ist. Und dann heißt es nur noch warten und hoffen, dass sich die Blechlawine bald wieder in Bewegung setzt – zumindest bis zum nächsten Stau.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo