Suzuki Swift

Suzuki Swift 1.2 Eco+: Japanischer Spar-Flitzer als Geheimtipp

auto.de Bilder

Copyright: Suzuki

auto.de Bilder

Copyright: Ralf Schütze/mid

auto.de Bilder

Copyright: Suzuki

auto.de Bilder

Copyright: Suzuki

Er ist wieselflink und sparsam, dazu zierlich und geräumig: Mit dem Swift 1.2 Eco+ schafft Kleinwagen-Spezialist Suzuki den Spagat zwischen kleinem Flitzer und praktischem Saubermann. Nur ein arg zierlicher Gepäckraum und ein zu kurzer fünfter Gang trüben ein wenig den hervorragenden Gesamteindruck. Dieser stempelt den japanischen Stadtflitzer dennoch zum Geheimtipp unter den Kleinwagen und lässt erahnen, warum sich der Swift seit 1984 weltweit zum fünffachen Zulassungs-Millionär entwickeln konnte. Auf den ersten Blick hinterlässt der Fernost-Mini einen dynamischen Eindruck. An der Optik hat Suzuki nach dem jüngsten Facelift 2013 nur wenige Details geändert. Und wer ihn fährt, der weiß den nur 3,85 Meter langen Swift schnell zu schätzen. Flink wieselt er durch den dichten Stadtverkehr. Beim schnellen und häufigen Spurwechsel machen sich vor allem das agile und dennoch ausreichend komfortable Fahrwerk sowie die sehr gute Rundumsicht positiv bemerkbar. Und selbst mit dem verbrauchsoptimierten Antrieb der "Eco+"-Version schlägt sich bei immerhin 66 kW/90 PS der geringe Ballast nieder, den das japanische Leichtgewicht schleppen muss. Mit knapp über einer Tonne Leergewicht ist der Swift einer der leichtesten seiner Klasse. Lediglich Komfort-Fetischisten würden sich den wendigen Japaner wohl etwas weniger straff wünschen. Im Stadtverkehr kommt man mit dem Fünfgang-Getriebe sehr gut zurecht. Die Abstufungen wirken stimmig, und die Gänge lassen sich mit kurzen Wegen wechseln. Die Schaltempfehlung verblüfft zunächst mit sehr früh erscheinenden Hinweisen zum Hochschalten. Doch nach und nach stellt sich heraus, dass der neu entwickelte 1,2-Liter-DualJet-Motor schon bei sehr niedrigen Drehzahlen gut am Gas hängt. Immerhin 120 Nm Schubkraft stemmt der quirlige Vierzylinder auf die Vorderachse. Kurzer technischer Exkurs: Zur Sparsamkeit des 1,2-Liter-DualJet-Benziners im Swift Eco+ trägt vor allem eine verbrennungsoptimierte, duale Kraftstoffeinspritzung mit zwei Einspritzdüsen pro Zylinder bei. Im Zusammenspiel mit verbesserter Verdichtung spitzt das DualJet-System kleinere Kraftstofftropfen als üblich ein, die dadurch schneller verdampfen. Das senkt die Temperatur des Kraftstoff-Luft-Gemisches im Zylinder und bringt somit eine effizientere Verbrennung. Der Swift Eco+ ist im Stadtverkehr temperamentvoll und erweist sich dennoch als genügsam. Dem Normverbrauch von 4,3 Liter auf 100 Kilometer kommt er in der Praxis nahe, denn bei uns stand auf Dauer eine 5,4 auf der Verbrauchsanzeige. Wer die sonst üblichen Werte weit oberhalb des Normverbrauchs kennt, wird dies zu schätzen wissen. Und mit einem weiteren Drahtseilakt verblüfft der Swift Eco+ endgültig: Nicht nur glänzt er für einen Kleinwagen mit erstaunlichem Langstreckenkomfort, denn selbst Fahrten über mehrere hundert Kilometer am Stück hinterlassen den Fahrer dank luftigem Raumgefühl und sehr gut konturierter Sitze extrem entspannt. Auch erweist sich der Swift bei Durchschnittstempo 120 km/h als sehr genügsam und verlangt dabei nicht mehr als 4,7 Liter Superbenzin je 100 Kilometer. Doch ausgerechnet im Zusammenhang mit dieser Tugend rückt ein Schwachpunkt des Pakets Swift Eco+ in den Vordergrund: Bei konstanter Autobahnfahrt macht sich der an sich akustisch dezent agierende Motor deutlicher bemerkbar, denn der fünfte Gang ist zu kurz übersetzt. In der höchsten Gangstufe dreht der DualJet-Vierzylinder bei 100 km/h fast 3.000/min. Da wäre ein extra lang übersetzter Overdrive-Gang oder noch besser ein Sechsgang-Getriebe extrem hilfreich. Im selben Moment muss man dem kleinen Suzuki allerdings zugute halten, dass dieser Nachteil in seiner angestammten Umgebung - dem Stadtverkehr - nicht zum tragen kommt, sondern nur bei Überland- und Autobahnfahrten. Als City-Flitzer lässt der insgesamt sehr leise Swift nur eines vermissen: etwas mehr Kofferraum. 211 Liter sind es im Normalzustand. Die lassen sich beim Fünftürer durch Umklappen der hinteren Rückenlehnen auf maximal 902 Liter erhöhen. Zum Ausgleich dafür haben bis zu fünf Mitfahrer (beim Dreitürer sind es nur vier Sitzplätze) vorne wie hinten sehr viel Bein-, Ellbogen- und Kopffreiheit. Auch der Premium-Zwerg Mini One hat nicht mehr als exakt das Mindest-Kofferraumvolumen des Swift zu bieten, und beim maximal möglichen Stauraum hinkt der deutlich teurere bayerische Brite dem Japaner sogar noch hinterher (Mini: 731 Liter). Weitere Rivalen wie Seat Ibiza oder Opel Corsa glänzen zwar mit deutlich mehr Mindest-Volumen im Kofferraum, sind aber knapp 20 Zentimeter länger als der kleine und dennoch für seine Passagiere so geräumige Swift. Man kann auf überraschend hohem Niveau bei weiteren Details über den Swift Eco+ lästern - etwa über die eigenwillig platzierte Sitzheizungs-Taste oder die Verwendung von reichlich Hartplastik im Cockpit. Aber andererseits ist die Sitzheizung beim Eco+ in der Comfort-Ausstattung Serie, und der haptisch nicht ganz so gefällige Kunststoff hat wenigstens eine optisch angenehme Struktur, die ihn hochwertiger erscheinen lässt als das Material in so manchem direkten Swift-Rivalen.Bei der Ausstattung glänzt der Swift Eco+, den es nur in der höchsten von drei möglichen Swift-Ausstattungslinien namens "Comfort" gibt. Serienmäßig sind unter anderem eine Klimaautomatik mit Pollenfilter, 16-Zoll-Alufelgen, LED-Tagfahrlicht, Bluetooth-Freisprechanlage, getönte "Privacy-Glass"-Scheiben hinten und ein MP3-fähiges Radio mit Lenkradbedienung an Bord. Deshalb bleibt es unterm Strich dabei: Selbst für 16.490 Euro hat der Suzuki Swift Eco+ enorm viel an Ausstattung, Platz, Agilität und Effizienz und drei Jahre Neuwagengarantie zu bieten. Damit geht er durchaus als empfehlenswerter Geheimtipp in der Kleinwagen-Klasse durch.
auto.de

Copyright: Suzuki

Technische Daten Suzuki Swift 1.2 Eco+

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Meter: 3,85/1,70/1,51/2,43
Leergewicht: 1.045 kg
max. Zuladung: 435 kg
Kofferraumvolumen: 211 l – 902 l
Tankinhalt: 42 l
Antrieb: 1,2-Liter-Vierzylinder-DualJet-Benziner
Hubraum: 1.242 ccm
Leistung: 66 kW/90 PS bei 6.000/min
maximales Drehmoment: 120 Nm bei 4.400/min.
Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 12,3 s
Höchstgeschwindigkeit: 165 km/h
Normverbrauch: 4,3 l Super je 100 km
CO2-Ausstoß: 99 g/km
Preis: ab 16.490 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest Hyundai Staria 2.2 CRDi: Captain Future in voller Montur

Praxistest Hyundai Staria 2.2 CRDi: Captain Future in voller Montur

Der Toyota Yaris kommt als Mazda2 Hybrid

Der Toyota Yaris kommt als Mazda2 Hybrid

Porsche Vision Gran Turismo

Nur für die virtuelle Rennwelt: Porsche Vision Gran Turismo

zoom_photo