Test Dreiradroller Quadro 350 S – S geht noch flotter
Test Dreiradroller Quadro 350 S - S geht noch flotter Bilder

Copyright: Quadro

Quadro 350 S Bilder

Copyright: Quadro

Das dynamische Design mit sportlich hohem Heck stammt von der Konzernmutter, der Mailänder Design- und Entwicklungsschmiede Marabese. Bilder

Copyright: Quadro

19,8 kW/27 PS (statt nur 15,4 kW/21 PS beim 350 D) sollen dem neuen 350 S spürbar mehr Spritzigkeit bringen, so dass der neue Buchstabe im Modellnamen zu Recht für „Sport“ steht. Bilder

Copyright: Quadro

Das dynamische Design mit sportlich hohem Heck stammt von der Konzernmutter, der Mailänder Design- und Entwicklungsschmiede Marabese. Bilder

Copyright: Quadro

Ex-Monopolist Piaggio bekommt immer mehr Konkurrenz vom jungen Dreirad-Hersteller Quadro. Bilder

Copyright: Quadro

Quadro 350 S Bilder

Copyright: Quadro

Dreiradroller sind nicht unumstritten. In den Augen vieler Betrachter sehen sie zunächst sonderbar aus. Doch meist gewinnen sie nach einer ersten Probefahrt erheblich, denn der gewöhnungsbedürftigen Optik stehen handfeste Vorteile gegenüber: Mehr Grip mit zwei Vorderrädern, bessere Bremswerte und dazu die Möglichkeit, mit einem reinen Autoführerschein extreme Schräglagen genießen zu können. Den muss man lediglich vor dem 19. Januar 2013 erworben haben. Quadro heißt ein junges Schweizer Unternehmen, das inzwischen dem Dreirad-Pionier MP3 von Piaggio Konkurrenz macht. Der neue Quadro 350 S setzt sich für die Saison 2014 mit mehr Leistung und deutlich aufgebesserter Ausstattung in Szene. Für 6.995 Euro steht er in Deutschland bei rund 100 Quadro-Händlern.

Das Schweizer Dreirad kann seine italienischen Wurzeln nicht verbergen: Das dynamische Design mit sportlich hohem Heck stammt von [foto id=“515919″ size=“small“ position=“right“]der Konzernmutter, der Mailänder Design- und Entwicklungsschmiede Marabese. Daneben zeichnet den Quadro eine spezielle Vorderachse aus. ABS ist zwar nicht an Bord, dafür soll aber die hydraulisch-pneumatische Neigetechnik von „HTS“ den sonst üblichen, mechanischen Neigesystemen überlegen sein. An beiden unabhängig agierenden Vorderrädern sorgt es ständig für gleichmäßigen Anpressdruck. Zum Beispiel lässt sich der Quadro problemlos schräg über hohe Randsteine bewegen, da HTS den Höhenunterschiede ausgleicht. Vor allem erlaubt das System Schräglagen von bis zu 40 Grad, was etwa bei plötzlich nötigen Ausweichmanövern einen Sicherheitsgewinn bringt.

Die Tugenden hat der neue Quadro 350 S vom D übernommen, setzt jedoch vor allem in Sachen Leistung eins drauf: 19,8 kW/27 PS (statt nur 15,4 kW/21 PS beim 350 D) sollen dem neuen 350 S spürbar mehr Spritzigkeit bringen, so dass der neue Buchstabe im Modellnamen zu Recht für „Sport“ steht. Die Höchstgeschwindigkeit ist zwar nur gering von 120 auf 125 km/h gestiegen, jedoch versprechen besonders 28,8 statt 23,7 Nm deutlich bessere Durchzugswerte, zumal die höhere Kraft auch früher anliegt. Verantwortlich dafür ist vor allem eine Hubraumsteigerung von 313 auf 346 ccm beim völlig neu entwickelten Vierventilmotor mit optimiertem Einspritzsystem.[foto id=“515920″ size=“small“ position=“left“]

Auch in der gesamten Ausstattung haben die schweizerisch-italienischen Herausforderer einiges unternommen. Die nunmehr verstellbare Heckfederung und ein leicht erhöhter Soziussitz sollen mehr Fahrkomfort bringen. Das Cockpit zeigt jetzt mehr Informationen an, unter anderem die Außentemperatur. Außerdem sollen viele weitere Details die Alltagstauglichkeit des Dreiradrollers Quadro 350 S erhöhen. Der Preis von knapp 7.000 Euro klingt fair, da Piaggio für seinen MP3 Yourban 300 LT fast 300 Euro mehr verlangt, dieser jedoch nur 17 KW/22,7 PS leistet und 24 Nm Drehmoment hat. Und für 6.095 Euro hat Quadro nach wie vor den 350 D im Programm.

Quadro 350 S – Technische Daten

Motor: Wassergekühlter Einzylinder-Viertaktmotor mit vier Ventilen
Hubraum: 346 ccm
Leistung: 19,8 kW/27 PS bei 7.000/min
max. Drehmoment: 28,8 Nm bei 5.500/min
stufenlose Variomatik
Fahrwerk: Stahlrohrrahmen, vorn HTS-System (hydraulisch-pneumatische Neigungsfederung), hinten zwei Federbeine mit verstellbarer Federvorspannung und 100 mm Federweg, vorne 240 mm Doppel-Scheibenbremse, hinten 256 mm Scheibenbremse, jeweils mit hydraulischem Bremssattel.
Maße und Gewichte
Länge: 2,27 m
Sitzhöhe: 0,80 m
Leergewicht (fahrfertig): 208 kg
zul. Gesamtgewicht: 480 kg
Tankinhalt: 13,2 Liter
Preis: 6.995 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Bentley Flying Spur.

Bentley Flying Spur: Wo ist der beste Platz?

zoom_photo