Ford Mondeo

Test Ford Mondeo Turnier – Ein echtes Flaggschiff mit Abstrichen
auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Ford hat sich ganz schön bitten lassen, bis es der neuen Mondeo auch über den großen Teich nach Europa geschafft hat. Der Test mit dem 180-Diesel-PS-Kombi zeigt jedoch: das Warten hat sich gelohnt.

Schnittigster Mittelklasse-Kombi

Wie konnten sie nur? Da präsentiert Ford den rattenscharfen Mondeo als US-Version „Fusion“ , bringt ihn 2013 auch auf den Markt, aber nicht in Europa. Jetzt endlich dürfen auch wir Mondeo im Aston Martin Look fahren. Wie gut der optische Vergleich passt, wurde mit während des Tests bewusst. Der Mondeo parkte vor der Tür, zu sehen waren nur die vordersten 30 Zentimeter. Es hätte in der Tat ein britischer Sportwagen sei n können. Den Preis für den schnittigsten Mittelklasse-Kombi hat der Mondeo damit schon mal inne.
auto.de

Copyright: auto.de

Interieur: Mehr erwartet

Im Innenraum sieht das Ganze etwas anders aus. Nicht falsch verstehen: Ford hat den Mondeo deutlich übersichtlicher gestaltet und aufgeräumt. Umso mehr verwundert es mich, dass die neue Infotainmenteinheit aus sehr billig wirkendem Kunststoff gefertigt wurde. Immerhin ist das Tastenmeer verschwunden und die Lösung per Touchscreen ist durchaus intuitiv geraten. Statt den Fahrer auf die haptiklose Suche nach Schaltflächen auf dem LCD-Display zu schicken, wurden die wichtigsten Funktionen in die vier Bildschirm-Ecken integriert. Die Bedienung klappt wunderbar, leider verschmutzt das Display durch die „Fettfinger“ ziemlich schnell. Beim Arbeitsplatz geht Ford mit der Zeit und digitalisiert das Armaturenbrett. Wo andere – wie der VW Passat – auf Wunsch jedoch voll auf ein LCD setzen, geht Ford nur die Hälfte des Weges. Die Skalen von Tacho und Drehzahlmesser bleiben analog, alles andere wird digital dargestellt. Ebenfalls negativ sind mir die mausgrauen Stoffsitze aufgefallen, die zwar durchaus bequem sind,  den Mondeo trotz höchster Ausstattungsvariante Titanium jedoch wenig(er) wertig wirken lassen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

LudwigRV

Juli 22, 2015 um 11:30 am Uhr

Ford hätte schon das Zeug zur Alternative, aber immer dieselben „Controller- Fehler“,nämlich hier billiges Plastik. Die anderen Modelle sind für ältere Leute trotz „Ford- Fan“ durchweg unübersichtlich nach vorne und insbesondere nach hinten. Da bleibe ich bei Peugeot.

Hondajaner

Juli 22, 2015 um 9:28 am Uhr

Ich vestehe die Menschen nicht,die sich Passat,Mercedes oder noch schlimmer, einen BMW kaufen.Das Ford Fahrwerk ist mehr als allererste Sahne.Da kann man auf das Image der Blender aber locker verzichten.

Comments are closed.

zoom_photo