Test Ford Transit

Test Ford Transit: Fit für die erste Liga?
auto.de Bilder

Copyright: Wolfgang Tschakert/mid

auto.de Bilder

Copyright: Wolfgang Tschakert/mid

auto.de Bilder

Copyright: Wolfgang Tschakert/mid

auto.de Bilder

Copyright: Wolfgang Tschakert/mid

Der neue Ford Transit soll laut Hersteller alles besser können als seine Vorgänger. Der große Transporter von Ford zielt geradewegs auf den Mercedes-Benz Sprinter. Kann er dem Marktführer gefährlich werden? Der Transit zählt seit jeher zu den Vernunftangeboten des Marktes. Bei Handwerkern genießt er besonderes Ansehen. Ford bietet viel Transporter fürs Geld, in Sachen Technik fuhr der Transit aber nie vorneweg. Solide war er aber immer, man musste nur mit kleinen Nachlässigkeiten leben können.

Nostalgische Rundhauber-Optik

Jetzt bringen die Kölner ihr großes Modell mit erheblichen Ambitionen in Stellung. Der neue Ford Transit hebt sich mit leicht nostalgischer Rundhauber-Optik von seinen kleineren, eher dynamischen Markenkollegen ab. Der große Transporter ist wahlweise als Front- oder Hecktriebler, für den harten Einsatz sogar als Allradler zu haben - aber nur bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht. Das schwere Transporter-Geschäft verrichtet man besser mit Heckantrieb, diese Meinung teilen die Kölner mit Mercedes-Benz und anderen Wettbewerbern.
auto.de

Copyright: Wolfgang Tschakert/mid

Varianten-Vielfalt

Die kleinste Variante des Ford Transit ist der „L2/H2“. Die Länge L1 und die Höhe H1 gibt es nicht. Der getestete 3,5-Tonner ist sechs Meter lang (L3) und 2,54 m hoch (H2). In diesem Format fasst der Laderaum elf Kubikmeter bzw. vier Europaletten. Die kann man auch bequem mit dem Stapler laden – von rechts, von links und von hinten. Die 1,30 m breiten und fast dachhohen Schiebetüren lassen sich mit wenig Kraftaufwand ziehen, das Heckportal öffnet hoch, weit und breit. Fast 1.300 Kilogramm gelten in dieser Fahrzeugklasse als guter Kompromiss. Zumal die zulässigen Achslasten hohe Reserven aufweisen: Mit 1.750 Kilo an der Vorderachse und 2.250 Kilo hinten muss schwere Ladung nicht punktgenau positioniert werden. Jetzt ganz vorzüglich: Der Laderaum wird mit LED’s fast taghell ausgeleuchtet – ohne Aufpreis.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

LudwigRV

Juli 17, 2015 um 1:39 pm Uhr

Der Ford Transit ist seit Jahrzehnten ein geschätztes Arbeitstier. Bin in den
sechziger und siebziger Jahren rd. 100 000 km ohne Probleme Transit gefahren.

Comments are closed.

zoom_photo