Hyundai i40

Test Hyundai i40 Kombi: Koreanische Alternative
auto.de Bilder

Copyright: Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Hyundai

Die Kombi-Mittelklasse ist heftig umkämpft: Hier tummeln sich die deutschen Platzkirsche wie VW Passat, Opel Insignia oder Ford Mondeo genauso wie französische oder japanische Mitbewerber. Seit inzwischen vier Jahren mischt auch Hyundai mit dem i40 Kombi mit, der in diesem Sommer kräftig überarbeitet und technisch auf den aktuellen Stand gebracht wurde. Er übernimmt im Konzert der Lademeister die Rolle der schicken, eher extrovertiert gestylten Alternative für kühle Rechner mit Sinn für die Optik.
auto.de

Copyright: Hyundai

Design

Denn fraglos ist das große Baby des Hyundai-Designchefs Peter Schreyer ein Hingucker. Klar gezeichnete Linien, knackige Kanten, ein durch die neuen Scheinwerfer noch einmal schärferer Blick und der fast schon coupéhafte Heckabschluss mit dem kräftigen Spoiler heben ihn aus der Masse heraus. Schön, dass darunter die Alltagstauglichkeit bis auf eine leicht eingeschränkte Sicht nach hinten nicht leidet.

Platzangebot Hyundai i40

Das Platzangebot ist klassengemäß üppig, auch hinter großen Fahrern haben erwachsene Fondpassagiere noch gut Platz. Der Kofferraum gibt mit einem Volumen von 553 bis 1.719 Litern ebenfalls keinen Anlass zur Kritik, die Ladekante ist niedrig.

In der getesteten Version Premium sitzen die Passagiere auf Leder-Gestühl, das vorne heiz- und kühlbar ist und sich als langstreckentauglich qualifiziert. Die im Innenraum verwendeten Materialien wirken hochwertig und gut verarbeitet, die Farb-Kombinationen vermitteln eine noble Atmosphäre – schließlich sieht Hyundai selbst die Premium-Version als „Brücke zur automobilen Oberklasse“, auch wenn da doch ein bisschen Abstand zu erkennen ist.

Motorisierung

Der 1,7 Liter-Diesel des Testwagens leistet 104 kW/141 PS, das ist zahlenmäßig nicht wirklich üppig. Durch die jüngste Überarbeitung wächst nicht nur die Leistung, sondern auch das Drehmoment. Es beträgt jetzt maximal 340 Nm, die bereits ab 1.750 Umdrehungen verfügbar sind. In Kombination mit dem von Hyundai selbst entwickelten Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe "DCT" sorgen diese Papierwerte in der Praxis für eine sehr angenehme Art der auf Wunsch zügigen Fortbewegung. Der 1,6-Tonner setzt aufmerksam und mit kaum wahrnehmbaren Schaltvorgängen die Gaspedal-Befehle in Vortrieb um. Und wer unbedingt selbst mitmischen will, kann ja auch in die manuelle Schaltgasse wechseln oder sich an den Lenkrad-Schaltwippen betätigen. Die 11,0 Sekunden für den 100-km/h-Sprint und die 200 km/h Spitze zeigen schon, dass der i40 Kombi keine Maßstäbe setzt, aber gut mithalten kann. Ein bisschen mehr Muskeln etwa für schnelle Überholmanöver könnte man sich schon vorstellen. Der Verbrauch liegt laut EU-Norm bei 5,0 Litern Diesel pro 100 Kilometer, im Test waren es im Schnitt absolut akzeptable 6,9 Liter. Der 70-Liter-Tank ermöglicht also sehr lange Strecken am Stück. Diese Langstreckentauglichkeit unterstützt auch das Fahrwerk, das eher auf der komfortableren Seite angesiedelt ist. Ein Sport-Kombi ist der große Hyundai nicht. Er lässt sich aber bei Bedarf auch gerne mal etwas zügiger durch Kurven scheuchen und leistet sich auch auf mittelmäßigen Straßen keine Schwächen. Per elektronischer Dämpferkontrolle an der Hinterachse lassen sich auch die Abstimmung von Fahrwerk und Getriebe auf die jeweilige Situation einstellen. Für gute Laune sorgt nicht nur das hochwertige Audio-System von Infinity, sondern auch die Unterstützung durch eine Reihe elektronischer Helfer: So sind zum Beispiel ein Spurhalte-, ein Verkehrszeichen- und ein Einpark-Assistent zur Stelle, wenn sie gebraucht werden. Rückfahrkamera, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht und ein Fernlicht-Assistent sorgen serienmäßig für mehr Durchblick. Bleibt die Frage nach dem Preis: i40 Kombi-Fahren beginnt bei sozialverträglichen 25.040 Euro für den Basis-Benziner. Die getestete Premium-Version steht ab 37.830 in der Preisliste, das DCT-Getriebe schlägt mit 1.950 Euro zu Buche.
auto.de

Copyright: Hyundai

Bewertung

Plus: viel Platz für Passagiere und Gepäck, sehr üppige Ausstattung

Minus: eingeschränkte Sicht nach hinten

Zurück zur Übersicht

Technische Daten Hyundai i40 Kombi 1.7 CRDi Premium DCT

Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,77 Meter/1,82 Meter/1,47 Meter/2,77 Meter
Leergewicht: 1.614 Kilogramm
Zuladung: 536 Kilogramm
Wendekreis: 10,94 Meter
Kofferraumvolumen: 553 bis 1.719 Liter
Tankinhalt: 70 l
Motor: 1,7-Liter-Diesel mit 104 kW/141 PS bei 4.000/min
Drehmoment: 340 Nm bei 1.750 bis 2.500/min
Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 11,0 s
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Normverbrauch: 5,0 l/100 km
Testverbrauch: 6,9 l
CO2-Ausstoß: 125 g/km
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Frontantrieb
Testwagenpreis: 39.780 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

zoom_photo