Corsa OPC

Test Opel Corsa OPC: Rennsemmel mit Spaß-Faktor
Test Opel Corsa OPC: Rennsemmel mit Spaß-Faktor Bilder

Copyright: GM Company

Test Opel Corsa OPC: Rennsemmel mit Spaß-Faktor Bilder

Copyright: GM Company

Mit dem neuen Corsa OPC bringt Opel ab Mai die sportliche Speerspitze der Kleinwagen-Baureihe auf die Straße. Der ausschließlich als Zweitürer angebotene Kraftprotz kostet mindestens 24.395 Euro und tritt gegen VW Polo GTI, Renault Clio RS, Peugeot 208 GTI oder Seat Ibiza Cupra an.

Top-Leistung

Mehr Leistung als seine 152 kW/207 PS bietet keiner der Wettbewerber. Der 1,6-Liter-Turbobenziner leistet mit 152 kW/207 PS noch einmal 11 kW/15 PS mehr als im Vorgänger. Sein Drehmoment von 245 Nm liegt über ein breites Drehzahlband zwischen 1.900/min und 5.800/min an. Der Motor dreht schnell und gleichmäßig hoch, bei energischem Druck aufs Gaspedal stehen durch eine Overboost-Funktion kurzzeitig sogar 280 Nm zur Verfügung. Der Sprint von 0 auf 100 km/h gelingt in 6,8 Sekunden, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h ist der Fronttriebler noch einmal um 5 km/h schneller als in der vierten Generation.
Test Opel Corsa OPC: Rennsemmel mit Spaß-Faktor

Copyright: GM Company

Nicht sehr sparsam

Mit einem Normverbrauch von 7,5 Liter erweist sich das in vielen Komponenten neu entwickelte Aggregat aber als nicht sehr sparsam. Nach einer ersten längeren Testfahrt durchs hügelige Baskenland standen sogar 9,4 Liter Super auf unserer Anzeige. Das Zusammenspiel zwischen Motor und knackiger Sechsgang-Handschaltung indes ist hervorragend. Die Opel-Ingenieure haben die Schaltwege gegenüber dem Serien-Corsa um dreizehn Prozent verkürzt, das bringt spürbar mehr Agilität. Präzise Rückmeldung liefert die neuentwickelte direkte Lenkung; das Fahrwerk mit neuen Federn und Dämpfern ist recht straff abgestimmt. Die kleine Rennsemmel macht einfach Spaß.

Performance-Paket bietet noch mehr Fahrspaß

Der Corsa OPC liegt gut auf der Straße, er hängt gut am Gas und lässt sich mühelos durch engste Kurven zirkeln. Nur wenn man ihm zu sehr die Sporen gibt, sind leichte Antriebseinflüsse in der Lenkung spürbar. Das ESP ist komplett abschaltbar, ein zusätzlicher Modus bietet jetzt bei deaktivierter Traktionskontrolle einen späteren Eingriff des Systems. Ein besonderes Schmankerl für alle Fahrer mit Rennstrecken-Ambitionen bietet das Performance-Paket: Neben einer mechanischen Lamellen-Differenzialsperre kommen ein nochmal straffer abgestimmtes Chassis, 18-Zoll-Räder und größer dimensionierte Bremsen von Brembo zum Einsatz. Die Opel-Strategen gehen davon aus, dass sich mehr ein Drittel aller Kunden für das 2.990 Euro teure Paket entscheiden werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

VW Tiguan R

Volkswagen Tiguan R: 320-PS-Version kommt

zoom_photo