Polo GTI

Test Polo GTI: Mehr Potenz für den Power-Polo
Test Polo GTI: Mehr Potenz für den Power-Polo Bilder

Copyright: VW

Test Polo GTI: Mehr Potenz für den Power-Polo Bilder

Copyright: VW

Test Polo GTI: Mehr Potenz für den Power-Polo Bilder

Copyright: VW

Alle reden vom Downsizing: kleiner Motor, kleiner Verbrauch. Doch beim Polo GTI fährt VW in die entgegengesetzte Richtung. Das Motto: Hubraum ist eben durch nichts zu ersetzen. Und so rüstet VW ihn nun mit einem größeren Motor aus. Aus 1,4 Liter Hubraum werden 1,8 Liter und aus 132 kW/180 PS jetzt 141 kW/192 PS. Dazu gibt es mit 340 Nm 70 Newtonmeter mehr maximales Drehmoment. In Kombination mit dem erstmals verstellbaren Fahrwerk dürfte das für eine Menge Fahrspaß sorgen – und den potenten Polo einmal mehr zum Klassenkönig machen.

Noch mehr Leistung

Zwar ließen sich auch schon mit dem Vorgänger Fahrer großer Limousinen auf der linken Spur ärgern - denn 180 PS waren immerhin für 229 km/h gut und trieben das Kompaktmodell aus dem Stand in 7,9 Sekunden auf Tempo 100 -, doch vielen Kunden war dies offenbar nicht sportlich genug. Damit rechtfertigt zumindest Volkswagen die verabreichte Leistungskur. Jetzt schafft der kleine Spanier - er wird in Pamplona gebaut - 236 km/h und den Sprint in 6,7 Sekunden.
Test Polo GTI: Mehr Potenz für den Power-Polo

Copyright: VW

Der 1.8 TSI kommt unter die Haube

Grund: Dem Polo GTI packten die Entwickler statt des 1,4-Liter-Vierzylinders mit Turbo und Kompressor nun den im Konzern häufig verwendeten 1.8 TSI unter die Haube. Das moderne Turbo-Aggregat schickt zwölf PS mehr und - viel wichtiger - zusätzliche 70 Newtonmeter an Drehmoment an das Getriebe, was die Elastizität aus niedrigen Drehzahlen spürbar verbessert.
Test Polo GTI: Mehr Potenz für den Power-Polo

Copyright: VW

Manuelle Schaltbox

Doch damit nicht genug: Erstmals gibt es den Polo GTI auch mit einer manuellen Schaltbox. Der Vorgänger wurde ausschließlich mit einem Doppelkupplungsgetriebe (DSG) ausgeliefert. Mit Letzterem verbraucht der Kompaktsportler nach Norm zwar nur 5,6 Liter statt 6,0 Liter Benzin, es kostet jedoch 1.500 Euro Aufpreis. Zudem lässt sich das manuelle Getriebe wunderbar leicht und präzise schalten.

Geschmeidig, souverän und bestens beherrschbar

Wie professionell die Volkswagen-Ingenieure beim Polo vorgegangen sind, zeigte sich schon in den ersten Kurven auf einer abgesperrten Rennstrecke in der Nähe von Valencia; ein ideales Revier für eine Granate dieses Kalibers. Von Krawall jedoch keine Spur. Ausgewogen, souverän und geschmeidig lässt sich der Wolfsburger zielgenau und handlich über die Piste jagen, bleibt auch im Grenzbereich bestens beherrschbar.

Perfekte Abstimmung

Die jetzt elektromechanische Lenkung und das Fahrwerk wirken perfekt aufeinander abgestimmt. Selten hat ein Kleinwagen so viel Fahrspaß bereitet. Zwar reden die Entwickler nicht über die Konkurrenz, aber es sickerte schon durch, dass keiner der vergleichbaren Gegner hier mithält. Zudem verfügt der Polo GTI nicht nur serienmäßig über eine elektronische Differenzialsperre (XTS+), sondern auch über ein zweistufiges elektronisches Stabilitätssystem (ESC). Einmal gedrückt ist die Traktionskontrolle aus und das DSG arbeitet mit verkürzten Schaltstufen. Drei Sekunden gedrückt wechselt das ESC in den Sportmodus, regelt nun später ab und lässt sogar leichte Drifts zu. Gegen Aufpreis bietet VW noch einen sogenannten „Sport Performance Kit“ an. Damit werden die Dämpfer härter und die Lenkung spitzer. Die Gasannahme erfolgt spontaner und der Sound des Motors ist lauter.

Professionell auch abseits der Rennstrecke

Doch auch abseits der Rennpiste zeigt der Polo GTI viel Professionalität. Seine Federung ist trotz aller Betonung auf Sportlichkeit erstaunlich ausgewogen, weil sämtliche Achsführungslager in Längsrichtung weich und nur in Querrichtung härter ausgelegt wurden. Auch Rad- und Windgeräusche existieren praktisch nicht. Der Polo rollt so komfortabel wie ein Golf.
Test Polo GTI: Mehr Potenz für den Power-Polo

Copyright: VW

GTI-Applikationen außen und innen

Zu aller Hightech spendiert Volkswagen seinem Power-Polo jede Menge typischer GTI-Applikationen - außen wie innen. Hierzu zählen der schwarze Plastikgrill in Wabenstruktur mit seiner bis in die Scheinwerfer reichenden roten Leiste, Dachspoiler und Doppelrohrauspuff, die Leichtmetallfelgen und die roten Bremssättel. Im Cockpit sorgen ein dickes und unten abgeflachtes Dreispeichen-Lenkrad, Sportsitze mit Karo-Bezug und rote Ziernähte für eine Prise Rennatmosphäre. Was Bedienbarkeit, Sitzkomfort, Verarbeitung und Materialanmutung angehen, fährt der Polo GTI eh in einer Klasse für sich. Kein Konkurrent kann hier mithalten. Im Februar soll die Topversion beim Händler stehen, zum Preis ab 22.275 Euro.
Test Polo GTI: Mehr Potenz für den Power-Polo

Copyright: VW

Bewertung

Plus: tolle Leistungsentfaltung, sehr guten Fahrwerksabstimmung, sportliche Fahreigenschaften, hohe Qualität

Minus: Zweitürer mit Nachteilen in engen Parklücken, recht kleiner Kofferraum

Technische Daten

Länge/Breite/Höhe (m) 3,98/1,68/1,44
Radstand (m) 2,47
Kofferraumvolumen 204 l bis 882 l
Leergewicht 1.272 kg
max. Zuladung 513 kg
Tankinhalt 45 Liter
Motor 1,8-Liter-Turbo-Vierzylinder-Benziner
Leistung 141 kW/192 PS bei 4 200/min bis 6 200/min
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
max. Drehmoment 340 Nm bei 1 450/min bis 4 200/min
0-100 km/h 6,7 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 236 km/h
Verbrauch 6,0 l Super auf 100 km
CO2-Emission 139 g/km
Preis ab 22.275 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Mirai

Toyota Mirai: Beim Absatz mit Faktor zehn

Skoda Octavia RS

Skoda Octavia RS: Jetzt ab knapp 38.000 Euro

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

zoom_photo