Test: Sicherheitsmängel bei griechischen Fähren

Test: Sicherheitsmängel bei griechischen Fähren  Bilder

Copyright: auto.de

Test: Sicherheitsmängel bei griechischen Fähren  Bilder

Copyright: auto.de

Test: Sicherheitsmängel bei griechischen Fähren  Bilder

Copyright: auto.de

Test: Sicherheitsmängel bei griechischen Fähren  Bilder

Copyright: auto.de

Die Passagierfähren in Griechenland weisen teilweise erhebliche Sicherheitsmängel auf. Bei dem diesjährigen ADAC-Fährentest sind knapp ein Drittel der 14 gestesteten Schiffe durchgefallen. Sie transportieren regelmäßig Urlauber vom griechischen Festland auf die rund 230 Inseln und zurück.

Im Test unter 14 Fähren verschiedener Reedereien wurde nur einmal die Note „sehr gut“ vergeben, fünf Mal gab es ein „gut“. „Ausreichend“ waren die Sicherheitsstandards auf vier Schiffen. Das Urteil „mangelhaft“ erhielten drei Fähren, „sehr mangelhaft“ schnitt eine ab. Entscheidende Kriterien bei der Bewertung waren unter anderem Sicherheitsinformationen für die Passagiere, der Brandschutz und die verfügbaren Rettungsmittel.

Testverlierer ist die „Sardinia Vera“ der Reederei Kallisti Ferries, die zwischen der Hafenstadt Piräus auf dem Festland und Vathi auf der Insel Samos unterwegs ist. Für sie gibt es die Gesamtnote „sehr mangelhaft“. Auf der 34 Jahre alten Fähre bemängelten die Tester unter anderem den technischen Zustand sowie das Sicherheitsbewusstsein der Mannschaft. Ein Evakuierungssystem war nicht vorhanden, ein schnelles Rettungsboot nicht einsatzbereit. [foto id=“95121″ size=“small“ position=“right“]Besser, aber immer noch „mangelhaft“ schnitten die Fähren „Phivos“ und „Nefeli“ der Reedereien Nova Ferries und Hellenic Seaways ab. Sie verkehren zwischen Piräus und Egina. Auch für die zwischen Rafina und Mikonos fahrende „Penelope A“ von Agoudimos Lines gab es im Test nur das Urteil „mangelhaft“. Die Sicherheitsinformationen waren auf allen drei Fähren sehr dürftig.

Auf der sicheren Seite sind Urlauber dagegen auf der Fähre „Ionian King“ ebenfalls von der Reederei Agoudimos Lines. Für das zwischen Patras auf dem Peloponnes und Igoumenitsa fahrende Schiff vergaben die Tester die Note „sehr gut“. In vier von fünf Kategorien bekam die 18 Jahre alte Fähre Bestnoten, vor allem die Sicherheits- und Rettungseinrichtungen sowie die ausgebildete und verantwortungsbewusste Crew überzeugten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

zoom_photo