SX4 S-Cross

Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip – Ein echtes Allround Talent
Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent Bilder

Copyright: auto.de

Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent Bilder

Copyright: auto.de

Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent Bilder

Copyright: auto.de

Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent Bilder

Copyright: auto.de

Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent Bilder

Copyright: auto.de

Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent Bilder

Copyright: auto.de

Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent Bilder

Copyright: auto.de

Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent Bilder

Copyright: auto.de

Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent Bilder

Copyright: auto.de

Hierzulande ist Suzuki vor allem für seine Zweiräder bekannt. Bei den Autos ist vielleicht noch der Swift der Mehrheit ein Begriff. Fragt man darüber hinaus nach Modellen, wird es schon meist kniffelig. Dabei hat Suzuki mit dem SX4 S-Cross ein Fahrzeug im Angebot, das ganz nach dem Geschmack der deutschen Autokäufer ist.

SX4 im Trainingsanzug

Vor knapp einem Jahr spendierte Suzuki dem SX4 einen Quasi-Nachfolger. Denn der alte SX4 läuft als „Classic“ weiter, der neue tritt als S-Cross in Konkurrenz zu SUV wie Nissan Qashqai, VW Tiguan oder Hyundai ix35. Durch den Zuwachs von 15 Zentimeter in der Länge, gewinnt der Suzuki SX4 als S-Cross nicht nur an Platz, sondern auch an Attraktivität. Denn neben dem obligatorischen Offroadlook, strafft Suzuki die gesamte Karosserie. Gerade in der Farbe „Crystal Lime“ wirkt der SX4 S-Cross frisch und edel.

Interieur

Durch den Größenzuwachs genießen die Passagiere in beiden Sitzreihen angenehm viel Platz. Auch der Kofferraum ist mit 430 bis 1.270 Liter erfreulich geräumig. Von der edlen Anmutung außen ist leider innen nicht viel angekommen. Auch bei der Neuauflage des SX4 wurde im Cockpit großflächig harter Kunststoff verbaut. Von „Billig-Look“ kann jedoch keine Rede sein. Die Verarbeitung ist durchweg tadellos, die Optik ansprechend, das Design übersichtlich. Bei den Assistenzsystemen beschränkt sich Suzuki beim SX4 S-Cross auf Tempomat, Start-Stopp sowie Einparkhilfe vorne und hinten mit Rückfahrkamera.
Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent

Copyright: auto.de

Ausstattung

Dennoch ist der Suzuki alles andere als schlecht ausgestattet. Mein Testwagen in der umfangreichsten Ausstattung Comfort+ verfügt serienmäßig über Zweizonenklimaautomatik, Panorama-Glasschiebehubdach, Ledersitze mit Sitzheizung (vorn), Navi mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung und Audiofunktionen (Radio, CD, MP3) inkl. Lenkradbedienung, Keyless Start, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, Bi-Xenonscheinwerfer, Licht- und Regensensor, LED-Tagfahrlicht, abgedunkelte Heckscheibe und schicke 17-Zoll-Alufelgen. So relativiert sich der auf den ersten Blick recht hohe Preis für meinen Diesel-Allradler von 29.659,24 Euro, vorausgesetzt man möchte auch all diese Ausstattungsdetails. Wer zum Beispiel auf Ledersitze verzichten kann, müsste in der Ausstattung Comfort auch auf Navi und Panorama-Glassdach verzichten. Beides gibt es ausschließlich für Comfort+-Fahrzeuge.

Motor

Ähnlich sieht es bei den Motoren aus. Hier hat Suzuki nur einen Benziner und einen Diesel mit jeweils 1.6-Litern Hubraum in Angebot. Eine absolute Empfehlung ist der Selbstzünder, der den SX4 S-Cross dank 320 Nm so spritzig macht, dass man sich angesichts der nur 120 PS im Datenblatt zunächst verwundert die Augen reibt. Hinzu kommt, dass der Diesel all seine Agilität nicht zulasten des Verbrauchs generiert. Denn real erfahrene 5,6 l/100 km stehen Normangaben von 4,4 l/100 km entgegen und das obwohl ich voll beladen und ziemlich zügig unterwegs war. Eine Vier vor dem Komma halte ich daher für durchaus realistisch. Welches SUV kann das schon von sich behaupten? Kleines Manko ist eine kurze Verzögerung beim Anfahren. Ins Gelände mag der Suzuki SX4 S-Cross zudem auch nicht wirklich. Das machen bereits die geringe Bodenfreiheit und die Allradmodi „Sport“ und „Snow“ deutlich. Auf der Straße ist der Japaner dafür sehr souverän unterwegs. Das Fahrwerk passt zum sportlichen Äußeren des Crossovers, ohne zu hart zu sein. Auch die Lenkung arbeitet direkt, könnte für meinen Geschmack jedoch nur einen Tick mehr Rückmeldung von der Fahrbahnoberfläche bieten. Die Geräuschdämmung fällt im großen und ganzen gut aus, nur der Dieselmotor ist unter Last deutlich zu hören.
Test Suzuki SX4 S-Cross Allgrip - Ein echtes Allround Talent

Copyright: auto.de

Fazit

Das einzige „Problem“ beim Suzuki SX4 S-Cross sind die vorgefertigten Ausstattungs-Pakete und der damit auf den ersten Blick hohe Preis. Nur weil ich ein Navi will, muss ich etwa Ledersitze, Xenon-Scheinwerfer und Panorama-Glasdach mit bezahlen. Wem die sehr umfangreiche Ausstattung jedoch zusagt und wer auf den letzten Schrei bei Assistenzsystemen und Armaturenbrett-Belederung verzichten kann, der erhält mit dem Suzuki SX4 S-Cross einen Crossover, der beileibe nicht perfekt ist, aber in allen Bereichen einen wirklich guten Job macht; ein echtes Allround Talent.

Technische Daten Suzuki SX4 S-Cross

Fünftüriger Crossover
Länge/Breite/Höhe (m): 4,30/1,77/1,58
Radstand (m): 2,60
Motor: Vierzylinder Turbodiesel
Hubraum: 1.598 ccm
Leistung: 88 kW/120 PS bei 3.750 U/min.
max. Drehmoment: 320 Newtonmeter bei 1.750 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h:
13 s
Test-Verbrauch: 5,6 l/100 km
Verbrauch Hersteller: 4,4 l/100 km
CO2-Ausstoß Hersteller: 114 g/km
Schadstoffklasse: EURO 5
Energieeffizienzklasse: A
Gewichte/Zuladung
Leergewicht: 1.380 – 1.445 kg
zul. Gesamtgewicht: 1.870 kg
Kofferraumvolumen: 430 bis 1.270 Liter
Basispreis ab 19.490 Euro
Preis Testwagen: 29.659,24 Euro
Voraussichtliche Kosten pro Jahr
Steuer: 160,00  Euro
Kraftstoff*: ca. 1.134 Euro
*Kraftstoffkosten bei 1,35 Euro/Liter Diesel und einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometer

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

zoom_photo