Tipp: Wasser im Scheinwerfer

Tipp: Wasser im Scheinwerfer Bilder

Copyright: auto.de

Feuchtigkeit und Kondenswasser auf den Scheiben der Auto-Scheinwerfer sind nicht unbedingt ein Grund zur Sorge. Warmes Wetter oder Erwärmung durch die Glühlampe lassen das Phänomen laut den Experten des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK) häufig von allein verschwinden.

„Betauung“

Die sogenannte „Betauung“ nach Regenfahrten oder nach kalten Nächten ist ein normaler physikalischer Vorgang. Durch die Scheinwerferbelüftungen wird die sich ausdehnende erwärmte Luft aus den eingeschalteten Scheinwerfern verdrängt. Nach dem Ausschalten kühlt das Gehäuse langsam ab. Feuchte Luft von außen dringt über die Belüftung ein und schlägt sich als Kondensat an der Abschlussscheibe nieder.

Eine größere Menge Wasser

Verschwindet der Tau jedoch nicht bei Erwärmung, ist wahrscheinlich eine größere Menge Wasser in den Scheinwerfer eingedrungen. Das kommt vor, wenn bei einer Autowäsche der Hochdruckreinigern den Scheinwerfern zu nahe kommt und Wasser über die Belüftung in das Gehäuse drückt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqs suv

Erster Anblick des eindrucksvollen Mercedes-Benz EQS SUV

bmw ix3

BMW iX3 Facelift Fotos

Opel Crossland.

Praxistest Opel Crossland: Variabel für große Transportaufgaben

zoom_photo