Tipps für Fußgänger

Tipps für Fußgänger: In kleinen Schritten durch den Winter
auto.de Bilder

Copyright: CosmosDirekt

Die Tücken des Winters machen nicht nur Autofahrern zu schaffen. Unachtsame Fußgänger können ebenfalls ins „Schleudern“ geraten und schmerzhafte Blessuren davontragen. Doch wer ein paar kleine Tipps beachtet, lässt sich nicht so schnell aufs Glatteis führen und bleibt auch im Schneegestöber standhaft.

So sollten Fußgänger auf rutschigem oder glattem Untergrund stets nur kleine Schritte machen und dabei mit dem ganzen Fuß vollflächig auftreten.

Und natürlich sollte das Schuhwerk den winterlichen Straßenverhältnissen angepasst sein. „Wichtig ist es, eine rutschhemmende Sohle ohne Absatz und ein gutes Profil zu haben“, sagt Dr. Detlef Mewes vom Institut für Arbeitsschutz in Sankt Augustin. Auch Überzieher mit Spikes oder aus Mikrofaser helfen, nicht auszurutschen.

Eine Garantie ist das allerdings nicht. Deshalb sollten Fußgänger immer die Augen auf halten. Vor allem auf Schienen und Fahrbahn-Markierungen muss geachtet werden. „Denn die sind besonders glatt und rutschig“, sagt Dr. Mewes.

Auch wichtig: Fußgänger sollten die Gehwege nicht verlassen und die Straßen nur an den Ampelanlagen überqueren. Und nicht vergessen: Autos haben bei winterlichen Straßenverhältnissen längere Bremswege.

Was aber passiert, falls sich trotz aller Vorsicht ein Ausrutscher mit Verletzungsfolgen nicht vermeiden lässt? Kommt es auf dem Weg zur oder während der Arbeit zu einem Sturz, sind Fußgänger durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Diese übernimmt auch die anfallenden Arztkosten und die eventuell anfallende Reha, erklären die Experten der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV).

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Boxster GTS

Fahrbericht Porsche Boxster GTS 4.0

Cadillac XT4

Cadillac XT4: Mit Diesel ins Wachstumssegment

Audi Q5 Sportback

Audi Q5 Sportback: Schicker Rücken

zoom_photo