Opel-Rallye

Traumberuf Rallye-Profi
Traumberuf Rallye-Profi Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid,ADAC Motorsport,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Traumberuf Rallye-Profi Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid,ADAC Motorsport,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Traumberuf Rallye-Profi Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid,ADAC Motorsport,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Der Weg in den Rallye-Olymp ist steinig. Denn die Fahrer müssen im Gegensatz zu Formel-1-Piloten die unterschiedlichsten Strecken meisten: von Asphalt über Feldwege bis zu groben Schotterpisten. Und neben dem Renn-Talent gehört auch jede Menge harte Arbeit dazu. Der Rallye-Fahrer muss nicht nur körperlich topfit sein, sondern auch Theorie pauken und den richtigen Umgang mit den Medien und Fans lernen. Auf diesem Weg hilft seit vielen Jahren der ADAC. Seit 2013 ist auch Opel an Bord: mit dem ADAC Opel Rallye Cup.

Größte Hindernis: die Kosten

Die beiden Partner umkurven mit den Motorsport-Talenten gemeinsam das größte Hindernis: die Kosten. Denn mit dem 2013 präsentierten Opel Adam Cup für rund 25 000 Euro haben die Rüsselsheimer ein vergleichsweise günstiges Fahrzeug im Angebot. Dafür gibt es ein vollwertiges und fahrfertiges Rennauto mit Leichtbau-Karosserie, sequenzielles Getriebe, Rennbremsen und -sitze und die notwendige Sicherheitsausstattung, alles inklusive.
Traumberuf Rallye-Profi

Copyright: Thomas Schneider/mid,ADAC Motorsport,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Hoch professionell

Der ADAC Opel Rallye Cup bietet den Teilnehmern einen hoch professionellen Rahmen, um sich mit identischem Material mit anderen Einsteigern zu messen. „Das ist die Grundphilosophie“, sagt Opel Motorsport-Chef Jörg Schrott. „Wir wollen, dass sich die Jungs und Mädels auf Augenhöhe messen, um wirklich die talentiertesten herauszufiltern.“ Und dabei soll der finanzielle Background keine Rolle spielen.

 Startgebühr von 3 800 Euro

Ein Grundstock muss aber vorhanden sein. Neben dem Auto fallen noch der Unterhalt, der pro Saison etwa dem Preis des Cup Adam entspricht, und die Startgebühr in Höhe von 3 800 Euro an. Darin enthalten sind unter anderem Renn-Overalls und Team-Kleidung, ein Technik-Workshop und die Verpflegung bei den Rennen. 22 Teams gehen 2014 bei insgesamt sieben Rallyes an den Start.

Nachwuchsförderung langfristig angelegt

Der ADAC und Opel haben diese Nachwuchsförderung langfristig angelegt. 2015 wird die Basisarbeit sogar verstärkt. Dann steigt Opel bei der Rallye-Schule des ADAC ein. Die Talent-Sichtung soll weiter intensiviert werden und zielgerichteter einen direkten Übergang in die Einsteiger-Serie ermöglichen. Ziel der Schule ist die Rennlizenz "National A", die Voraussetzung zur Teilnahme am ADAC Opel Rallye Cup ist. Ebenfalls erforderlich ist ein Pkw-Führerschein, denn Verbindungsetappen von Rallyes führen durch den öffentlichen Straßenverkehr. Das unterscheidet die Rally grundsätzlich vom Rennsport auf der Rundstrecke.
Traumberuf Rallye-Profi

Copyright: Thomas Schneider/mid,ADAC Motorsport,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Vorjahressieger steigen eine Renn-Klasse auf …

Einen großen Schritt auf dem Weg zum Rallye-Profi haben Cup-Vorjahressieger Marijan Griebel (21) und der Zweitplatzierte Fabian Kreim (21) zurückgelegt. Die beiden haben bei der Sichtung im vergangenen Jahr überzeugt und sich damit für ein Förderprogramm qualifiziert. Sie treten nun eine Liga höher für das Rallye-Junior-Team an. Einsatzfahrzeug ist hier der Opel Adam R2, der mit etwa 190 PS rund 50 PS stärker als der Cup Adam und außerdem 60 Kilogramm leichter ist. Aber auch die Gegner, teils vom Schlage eines Porsche 911 GT3 oder Mitsubishi Lancer Evolution mit deutlich mehr Leistung, sind hier entsprechend stärker.

... und überzeugen weiter

Doch die beiden Talente überzeugen auch weiter. Marijan Griebel belegt im ADAC Rallye Masters 2014 unter den knapp 140 Teilnehmern den fünften Gesamtplatz, Fabian Kreim folgt direkt dahinter. Und in ihrer Klasse liegen die beiden Opel-Piloten deutlich vorn. Auch die ganz große Bühne "Rallye-WM" haben beide kürzlich erlebt. Mit seinem Beifahrer Alexander Rath feierte Marijan Griebel schon fünf Klassensiege, darunter zuletzt bei der ADAC Rallye Deutschland. "Dieser Sieg beim deutschen WM-Lauf war etwas ganz Besonderes", sagt Marijan Griebel.
Traumberuf Rallye-Profi

Copyright: Thomas Schneider/mid,ADAC Motorsport,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Rallye-Fahren sehr zeitintensiv

Das Leben eines Rallye-Fahrers ist auch sehr zeitintensiv. Polizei-Kommissar Marijan Griebel hat sein berufliches Pensum in dieser Saison auf etwa 50 Prozent reduziert, um mehr Zeit für die Rallyes zu haben. „Freizeit bleibt nicht viel, vor allem in Phasen, in denen ich in fünf Wochen vier Rallyes bestreite“, sagt der 24-Jährige. Aber die Mühe ist es wert. „Ich glaube jeder, der Rallyesport auf hohem Niveau betreibt, träumt davon, irgendwann Profi zu werden.“

Weitere Pläne

Und Opel plant bereits weiter. Auf Basis des neuen Corsa soll ein Fahrzeug der Spitzenkategorie R5 entstehen. Die Fahrer dafür sollen aus dem Nachwuchsprogramm stammen. Und wer weiß: Vielleicht entdecken der ADAC und Opel eines Tages einen neuen Walter Röhrl.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

zoom_photo